You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

36/2017

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch!

1. Johannes 3,1

Der vierjährige Dennis spielte friedlich in seinem Kinderzimmer. Zwischendurch suchte er aber immer wieder seine Mutter in der Küche auf. „Was ist denn?“, fragte sie ihn. Da erwiderte der Kleine: „Ich wollte nur sehen, ob du noch da bist.“

Könnte dieses Bedürfnis nach Geborgenheit ein Bild menschlicher Gottessehnsucht sein? Die Bibel zeigt uns den himmlischen Gott, der auch uns als Kinder annimmt wie ein guter Vater und uns mehr liebt, als jede menschliche Mutter es vermag.

Wir alle mussten erleben, dass uns das „Paradies“ der Kindheit nicht geblieben ist. Bald findet sich ein Kind in die raue Wirklichkeit dieser Welt vertrieben. Vielfach überfordert stolpert manch junger Mensch durch Freud und Leid, kämpft unerfahren mit diesem komplizierten Leben, wird irgendwie schuldig, erfährt Lieblosigkeit und gibt diese weiter. So geht das Leben dahin - und irgendwann ist alles vorbei.
Gott wollte nicht, dass Menschen so unglücklich leben, wie es vielen ergeht. Deshalb hat er diese Entwicklung prinzipiell gestoppt und uns durch Jesus eine neue Kindschaft angeboten. Wer ihn als Herrn und Erlöser annimmt, wird sein erlöstes Kind. Das geschieht auf zweierlei Weise: Wir werden von Gott adoptiert (so Gal 4,5 wörtlich) und durch den Heiligen Geist geistlich neu geboren (Joh 1,12-13). Wir sind dann nicht mehr Kinder, die man womöglich weggibt, sondern Wunschkinder, weil wir von ihm herzlich gewollt und mit seinem Geist erfüllt sind. Im Himmel herrscht jedenfalls große Freude über jeden Sünder, der zu Gott umkehrt und sein Kind wird.

Im eingangs zitierten Andachtswort vermittelt uns der Apostel Johannes, dass Gott uns Sünder erneut zu seinen Kindern macht. Er tut es aus unbegreiflicher Liebe! Und noch unbegreiflicher ist die Aussage Jesu, dass Gott uns dann genau so liebt, wie er seinen einzigartigen Sohn liebt, der sich für unsere Schuld und Sünde am Kreuz geopfert hat, damit der Vater uns annehmen kann.
Jeder Mensch hat die Chance, ein Kind Gottes zu werden. Hast du dich bereits entschieden, Jesus anzunehmen und zur Familie Gottes zu gehören? Dann gilt dir sein Versprechen, angenommen und geliebt zu sein, bis in alle Ewigkeit!

Albrecht Höschele


© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 08/2017 35/2017