You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

24/2017

Wem sein Leben über alles geht, der verliert es. Aber wer sein Leben in dieser Welt nicht für das Wichtigste hält, wird es bewahren bis ins ewige Leben.

Johannes 12,25 (BasisBibel)

Viele kennen die sogenannte Affenfalle: In einen ausgehöhlten Baumstamm werden Nüsse gelegt. Die Öffnung ist gerade so groß, dass eine Affenhand hineinpasst - zumindest beim Hineingreifen. Wenn der Affe aber eine Nuss ergriffen hat, kommt er mit der gefüllten, geschlossenen Hand nicht mehr heraus, und er muss sich entscheiden, sie loszulassen und wieder frei, aber ohne Nuss zu sein, oder sie festzuhalten und gefangen zu bleiben.

Ich blicke auf mein Leben und merke, dass auch ich manchmal wie dieser Affe nicht loslassen möchte von meinen Vorstellungen und Plänen. Meine geballte Faust, mit der ich symbolisch festhalte, hindert mich daran, Neues zu probieren und auf Gott zu vertrauen. Dabei wäre es doch so einfach - das Loslassen.

Die Worte von Jesus im heutigen Andachtstext bedeuten für mich: Du darfst die absolute Kontrolle abgeben, weil ich dich halte. Du musst dich nicht an vermeintliche Sicherheiten klammern, sondern bist geborgen in mir und kannst ruhig leben. Das Loslassen erklärt Jesus unmittelbar davor mit einem Vergleich: „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es ein einzelnes Korn. Aber wenn es stirbt, bringt es viel Frucht.“ (Joh 12,24 BB)

Das klingt ganz schön rigoros, nicht wahr? Müssen wir das Leben verneinen, also innerlich absterben, um glücklich zu werden? Nicht unbedingt, denn wie in der Natur ist es mit dem Leben manchmal so wie mit dem Weizenkorn: Entweder bleibt es ein einzelnes Korn oder es wird gesät und vervielfacht sich zum Wohle anderer. Mich erinnert das an Jesus, der seine Göttlichkeit losließ, Mensch wurde und für mich den ewigen Tod erlitt, um mir ewiges Leben schenken zu können.

Das zu wissen macht mich glücklich! Ich werde großzügig und frei, sehe nicht nur auf meine eigenen Vorteile und lasse nicht nur meine eigenen Urteile gelten, sondern nehme andere ernst. Und wenn ich loslasse, muss ich keine Angst haben zu fallen, weil ich mich gehalten weiß - von Gott!

Jessica Schultka

© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 38/2017 36/2017