You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

47/2016

Belügt einander also nicht länger, sondern sagt die Wahrheit. Wir sind doch als Christen die Glieder eines Leibes, der Gemeinde Jesu.

Epheser 4,25 (Hoffnung für alle)

Wenn das so einfach zu tun wäre! Wie schwer ist es doch, im Alltag immer bei der Wahrheit zu bleiben. Erfundene Geschichten, Notlügen oder einfach das Verschweigen der Wahrheit, um uns oder andere zu schützen - wie schnell sagt man die Unwahrheit, obwohl man weiß, dass Lügen kurze Beine haben.
Und nicht nur das! In einem Forschungsprojekt wiesen Wissenschaftler der University of Notre Dame in den USA nach, dass Lügen ungesund ist. Lügen beeinträchtigt unsere körperliche und seelische Gesundheit. Als Grund dafür gaben die Forscher an, dass das Lügen körperlichen Stress verursacht, weil der Lügner in der Angst lebt, als solcher erkannt zu werden. Ehrliche Menschen hingegen litten weniger unter Hals- und Kopfschmerzen, Unausgeglichenheit oder Traurigkeit. Die Qualität menschlicher Beziehungen war umso besser, je weniger gelogen wurde.

Nun sind diese Forschungsergebnisse nicht wirklich überraschend. Sicherlich haben wir im Alltag schon solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht. Kurzfristig können wir durch eine Lüge Problemen aus dem Weg gehen. Doch längerfristig ist es besser und entspannter zuzugeben, wieso wir zu spät gekommen sind, warum wir etwas nicht geschafft haben, weswegen irgendetwas nicht so abgelaufen ist oder funktioniert hat, wie wir uns das vorgestellt haben.

Freilich haben Christen noch ganz andere Motive, auf das Lügen zu verzichten. Eines davon wird in der zitierten Aussage von Paulus beschrieben. Mit anderen Christen bilden wir in Jesus Christus eine Einheit, seine Gemeinde. Eine Firma, ein Verein, eine Partei, eine Kirche oder irgendeine andere menschliche Gruppierung ist beeinträchtigt, wenn sich ihre Mitglieder belügen. Die gemeinsame Arbeit wird be- oder verhindert. Denn Lügen zerstören das Vertrauen, die Grundlage jeder menschlichen Beziehung. Das soziale Klima wird vergiftet. Im schlimmsten Fall führen die Lügen oder Vertuschungen dazu, dass die Ziele nicht erreicht und der oder die Lügner eliminiert werden.

Lasst uns Gott darum bitten, wahrhaftig und aufrichtig zu reden und zu handeln

Gott von uns erwartet, ist mit seiner Hilfe auch durchführbar.

Rafael Schäffer

© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 38/2016 26/2015