You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

33/2016

Elia stellte sich vor das Volk und sagte: „Wie lange wollt ihr noch hin- und herschwanken? Wenn der Herr Gott ist, folgt ihm! Wenn aber Baal Gott ist, dann folgt ihm!“ Doch das Volk schwieg.

1. Könige 18,21 (Neues Leben Bibel)

Noch etwa 30 Kilometer hatte ich Zeit, mich zu entscheiden. Ich fuhr auf der Autobahn, und es war ein Stau angesagt. Eine Umleitungsstrecke wurde empfohlen. Es war wohl eine größere Sache. Wie sollte ich mich entscheiden? Auf der Autobahn bleiben mit dem Risiko, stundenlang im Stau zu stehen, oder die Umleitung fahren mit dem Risiko, dass es auch dort nicht vorangeht? Wie entscheide ich mich richtig?

Das ist ein typisches Ambivalenzproblem. Ambivalenz bedeutet, zwei einander widersprechende Aussagen oder Wünsche kämpfen in uns um die richtige Entscheidung. Der Volksmund sagt: „Man kann nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen.“

Solche inneren Auseinandersetzungen können uns das Leben schwermachen. Die Frage, welches Kleidungsstück ich zu einer Veranstaltung anziehe oder welches Produkt ich kaufen soll - das mag kaum Auswirkungen haben. Aber wenn es um die Arbeitsplatzwahl oder um eine schwere Operation geht, dann kann die innere Zerrissenheit unerträglich werden.

Das Volk Israel zur Zeit Elias wollte sich am liebsten gar nicht entscheiden. Beide Optionen offenzuhalten, das wäre doch die beste Lösung, dachten sie. Aber das geht nicht, wenn es um Fragen der Gottesverehrung und Anbetung, wenn es letztlich um ewiges Leben oder ewigen Tod geht. Deswegen rief Gott zur Entscheidung. Das Volk aber verhielt sich ambivalent, „es schwieg“. Erst nachdem Gott durch Elia ein mächtiges Wunder getan hatte, kam es zur Besinnung und entschied sich für die eine Option: „Der HERR allein ist Gott.“ (V. 39 GNB)

Gott ermutigt uns, klare Entscheidungen zu treffen, speziell im Leben mit ihm. Er möchte nicht, dass wir „herumeiern“, mal „hüh“ und mal „hott“ sagen, uns irgendwelche Optionen offenhalten. Er möchte, dass wir ihm mit ganzem Herzen vertrauen und ihm folgen.

An einer anderen Stelle hatte sich das Volk klar entschieden: „Wir werden dem Herrn, unserem Gott, dienen. Wir werden ihm allein gehorchen.“ (Jos 24,24 NLB) Das sollte auch unsere Entscheidung heute sein.

Roland Nickel


© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 34/2016 32/2016