You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

05/2016

[Jesus sagte:] „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“

Johannes 14,6

„Lieber Herr Klingeberg, alle Kirchen behaupten, die Wahrheit zu verkündigen. Wie kann ich denn da die richtige finden?“

Der Supermarkt des Glaubens ist heute wirklich riesengroß. Selbst wenn wir das schillernde Angebot der Esoterik gänzlich ignorieren, bleiben auf dem Markt der religiösen Möglichkeiten noch genügend Angebote und „Sonderangebote“, die für Verwirrung zu sorgen vermögen. Kein Wunder, dass die persönliche Orientierung da immer schwieriger wird.

Ein Blick in die Geschichte der Christenheit lässt uns ein interessantes Phänomen entdecken: Je weiter sich die Kirche von Gottes Wort entfernte, umso komplizierter wurde es, eine gemeinsame Glaubensbasis zu finden. Und je weiter die Bibel in den Hintergrund gerückt wurde, umso krasser traten persönliche Machtansprüche und Rivalitäten in den Vordergrund. Sektierertum und Zerfall waren die Folge, und bis heute hat sich daran nichts geändert. Deshalb gilt die Bitte, die Jesus im hohenpriesterlichen Gebet für seine Nachfolger formulierte, bis heute uneingeschränkt: „Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.“ (Joh 17,17)

Suchst du die „richtige“ Kirche? Hier hast du einen ganz wichtigen Orientierungspunkt: Sie muss uneingeschränkt auf dem Fundament des Wortes Gottes stehen. Suchst du „die“ Wahrheit? Dann schau nicht in irgendwelche Bücher, sondern schau auf den Einen, der von sich sagen konnte: „Ich bin ... die Wahrheit!“ Das hatten ja sogar seine ärgsten Gegner erkannt, denn Nikodemus musste bekennen: „Wir wissen, dass du von Gott gekommen bist, denn niemand kann die Taten tun, die du tust.“ (Joh 3,2)

An diesem Jesus scheiden sich die Geister, und wer es wirklich ernst meint mit Gott, der kommt an ihm nicht vorbei. Und das ist die wichtigste Antwort auf die Frage nach der Wahrheit: Die Wahrheit ist keine Sammlung von Dogmen, sondern im Zentrum der Wahrheit steht eine Person: Jesus Christus, der Gottessohn. Allein sein Wort gilt, allein sein Beispiel zählt. Wenn wir wirklich den „richtigen“ Weg zu Gott finden und gehen wollen, dann muss es der Weg sein, den dieser Jesus uns gezeigt hat.

Ich wünsche dir den Mut, dich für diesen Weg zu entscheiden, und die Freude, ihn im Vertrauen auf Jesus heute zu gehen.

Friedhelm Klingeberg


© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 06/2016 04/2016