You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

09/2007

Du sollst der Menge nicht auf dem Weg zum Bösen folgen und nicht so antworten vor Gericht, dass du der Menge nachgibst und vom Rechten abweichst.

2. Mose 23,2

Kürzlich wurde in einer Fernsehsendung demonstriert, wie leicht sich Menschen von der Masse beeinflussen lassen. So hat man verschiedene Blautöne und einen Grünton gezeigt. Man wollte feststellen, wie viele der Testpersonen sich der Meinung einer Gruppe anschließen und alle Farben einschließlich des Grüns als Blau bezeichnen würden. Fast alle Personen mussten aber gar nicht erst überredet werden, sie sagten von sich aus, dass es sich bei Grün um Blau handelte. Manch eine(r) dachte beim Anblick von Grün sogar ans blaue Meer. Selbst als die Testpersonen anschließend einzeln befragt wurden, gab immer noch jede zweite an, das Grün sei Blau.

Wenn Menschen schon im Hinblick auf eigentlich eindeutige Farben allein durch die Meinung anderer so stark beeinflusst werden können, wie sieht dies dann erst bei lebenswichtigen Dingen aus, die eindeutig böse oder falsch sind? Heute bezeichnet man dieses Phänomen als Gruppenzwang oder majority effect (Mehrheitseffekt): Wenn eine Mehrheit von Personen geschlossen eine Sache vertritt - sei sie noch so falsch oder gar böse -, schließen sich andere nahezu blind an.

Ist es nicht schockierend, wie leicht Massenmanipulation auch heute noch ist? Und da hilft es auch nicht, dies als Phänomen oder besonderen Effekt zu deuten und als normal zu bezeichnen. Wie viele Menschen -und darunter eine immer größere Zahl von Jugendlichen - sterben zum Beispiel jedes Jahr an den Folgen von Abhängigkeiten! Angefangen hat es oft in jungen [ahren mit „harmlosen" Dosen, ob es nun um Drogen, Nikotin oder Alkohol ging. Schließlich haben „alle" mitgemacht, und sich gedacht: „Was ist schon dabei?"

Aber gerade hier möchte Gott eingreifen und uns helfen, ehe es zu spät ist, indem er uns Mut schenkt, nein zu sagen und uns lehrt, manches sein zu lassen, um uns und unseren Körper zu schützen. Er schenkt uns auch die Konsequenz, zu unserer Entscheidung und zu ihm zu stehen. Die Gabe, eigene Meinungen und Überzeugungen zu vertreten, unabhängig von der Meinung oder dem Verhalten anderer, ist eine der beeindruckendsten Gaben Gottes.

Gott schenke dir den Mut und die Konsequenz, auch einmal nein zu sagen und deine Überzeugungen konsequent zu vertreten.

Christiane von Bredow

Go to: 10/2007 08/2007