You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

33/2006

Die biblischen Berichte über Vergangenes sind auch heute wichtig

Gott hatte [die Propheten] wissen lassen, dass diese Botschaft nicht ihnen selbst galt, sondern euch. Nun ist sie euch verkündigt worden und zwar von den Männern, die euch das Evangelium gebracht haben. Gott hatte sie dazu mit dem Heiligen Geist ausgerüstet
(1.Petrus 1:12)

Wir sind niemals aus Gottes Gedanken abwesend. ER ist unsere Freude und unser Heil. Jeder der alten Propheten sprach weniger für seine Zeit als vielmehr für unsere, sodass ihre Aussagen uns gelten (siehe 1.Petr.1:12, 1.Kor.10:11).

Die Bibel ist unser Lehrbuch gewesen und das ist gut so, denn sie ist Gottes wahrer Rat und der Dirigent aller heiligen Einflüsse, die die Welt seit ihrer Erschaffung besessen hat. Wir haben den ermutigenden Bericht, dass "Henoch mit Gott wandelte" (1.Mose 5:22). Wenn Henoch mit Gott wandelte, in jenem entarteten Zeitalter kurz vor der Zerstörung der Welt durch die Sintflut, dann können wir daraus Mut schöpfen und uns von seinem Beispiel anregen lassen. Wir brauchen nicht von der Welt verunreinigt werden, sondern können inmitten ihrer verderblichen Einflüsse und Tendenzen mit Gott wandeln. Wir können die Gesinnung Christi haben (siehe Phil.2:5).

"Henoch, der Siebte von Adam an", hat schon damals die Wiederkunft des Herrn vorhergesagt (siehe Judas 14). Dieses große Ereignis wurde ihm in einer Vision gezeigt. Dieses große Ereignis wurde ihm in einer Version gezeigt. Und Abel " redet noch, obwohl er gestorben ist", vom Blut Christi, das allein unsere Gaben und Opfer vollkommen machen kann (Hebr.11:4).

Die Bibel hat alle Schätze für diese letzte Generation angehäuft und zusammengefasst. Alle großen Ereignisse und feierlichen Transaktionen [im Heiligtumsdienst] der alttestamentlichen Geschichte haben sich und werden sich in der Gemeinde der Endzeit wiederholen. Da ist Mose, der immer noch spricht und uns die Bereitschaft zum Verzicht lehrt, weil er selbst lieber aus dem Lebensbuch gestrichen werden wollte als sein Volk, damit es gerettet werde (siehe 2.Mose 32: 31,32). David führte Fürbitte der Gemeinde für die Rettung von Menschen auf der ganzen Welt an (siehe Psalm 86: 9; 98:2-3).

Die Propheten bezeugen immer noch die Leiden Christi und die Herrlichkeit, die danach folgen sollte (siehe 1.Petr.1:1). Die ganzen gesammelten Wahrheiten werden uns als gültig dargestellt, damit wir von ihren Lehren bereichert werden. Wir stehen unter dem Einfluss des Ganzen.

Was für Menschen sollten wir sein, denen all diese reiche Einsicht als Erbe geschenkt wurde? Wenn wir die Einflüsse der Vergangenheit mit neuen und vermehrten Licht der Gegenwart vereinen, wird die entstehende Kraft allen gegeben die dem Licht folgen. Ihr Glaube wird wachsen und sich in der gegenwärtigen Zeit als wirksam erweisen, eine Energie und eine sehr viel größere Ernsthaftigkeit erwecken, sowie eine vollständige Abhängigkeit von Gott, damit seine Macht die Welt wieder erfüllt und er das Licht der "Sonne der Gerechtigkeit"(Mal.3:20) bis an die Enden der Erde schickt. Gott wird diese Welt in den letzten Tagen in dem Maße beschenken, wie die Gottlosigkeit anwächst, wenn sein Volk sein kostbares Geschenk in Anspruch nimmt und alle Interessen mit ihm verbindet. (Christus ist Sieger S.351 - E.G.White)

Go to: 08/2006 32/2006