You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

12/2014

Darum seid jederzeit bereit; denn der Menschensohn wird zu einer Stunde kommen, wenn ihr es nicht erwartet.

Matthäus 24,44 (Gute Nachricht Bibel)

Ein älterer Gottesdienstbesucher erzählte mir: „Meine Großeltern waren Bauern. Erfüllt von der Erwartung der baldigen Wiederkunft von Jesus verkauften sie fast ihren ganzen Viehbestand, um die Verbreitung der Botschaft vom zweiten Kommen von Jesus zu unterstützen. Aber sie starben, ohne die Erfüllung ihrer Hoffnung erlebt zu haben. In der gleichen Erwartung lebten meine Eltern - bis sie starben. Nun bin ich 75 Jahre alt und Christus ist immer noch nicht gekommen!“

Als Jesus in den Himmel zurückkehrte, versicherten zwei Engel seinen Freunden, die wie gebannt nach oben starrten: „Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen wurde, wird auf dieselbe Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt weggehen sehen!“ (Apg 1,11 GNB) Seit diesem Tag steuern wir auf dieses große Ereignis zu.

Dadurch, dass Jesus unter uns Menschen lebte und für uns starb, sind wir erlöst und Gottes Kinder geworden. Jesus Christus ist es wahrlich wert, dass wir sein Kommen ersehnen, auch wenn viele Jahre darüber vergehen. Es ist verständlich, dass Gläubige in allen Jahrhunderten den Tag seiner Wiederkunft möglichst noch zu ihren Lebzeiten erwartet haben.

Alle Versuche herauszufinden, wie weit der Zeiger auf der Weltenuhr fortgeschritten ist, und den Zeitpunkt der Wiederkunft von Jesus zu berechnen, stehen im Widerspruch zu seiner eigenen Aussage: „Mein Vater hat festgelegt, welche Zeiten bis dahin noch verstreichen müssen und wann es so weit ist. Ihr braucht das nicht zu wissen.“ (Apg 1,7 GNB)

Der Kirchenvater Augustin (354-430) schrieb: „Nicht derjenige liebt die Wiederkunft des Herrn, der sagt, sie liegt noch in weiter Ferne, auch nicht der, der sagt, sie steht unmittelbar bevor, sondern derjenige, der sie mit ernstem Glauben, fester Hoffnung und brennender Liebe erwartet, ganz gleich, ob sie fern oder nah ist.“ (Brief 199, CSEL 57, S. 255)

Entscheidend ist, dass wir den heutigen Tag bewusst in der Erwartung unseres Herrn leben und ihn so gestalten, dass er unser letzter sein könnte: „Wenn du heute mit Gott im Reinen bist, dann bist du bereit, falls Christus heute kommen sollte.“ (E. G. White, Christus kommt bald!, S. 54)

Manfred Böttcher


© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 13+14/2014 11/2014