You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

03/2013

Denn durch sein Blut, das er am Kreuz vergossen hat, sind wir erlöst, sind unsere Sünden vergeben. Und das verdanken wir allein Gottes unermesslich großer Gnade.

Epheser 1,7 (Hoffnung für alle)

Wer um die einzigartige Liebestat Jesu für uns weiß, dem fällt es schwer zu verstehen, dass auch in Westeuropa immer häufiger Christen zum Islam übertreten. Sie begründen es oft damit, dass im Gegensatz zum komplizierten Christentum der Islam klar und einfach zu verstehen und auszuleben sei.

Ist die Gute Botschaft von unserer Erlösung zu kompliziert? Der Kern des Evangeliums lautet schlicht so: Weil alle Menschen Gott gegenüber schuldig geworden sind, hat er aus Liebe zu uns seinen Sohn geschickt und uns durch Jesu Tod von unserer Schuld befreit. Wer Jesus im Glauben annimmt und in diesem Glauben sein Leben gestaltet, findet Eingang in das ewige Reich Gottes. Das kann auch der einfachste Mensch begreifen. Jesus hat die Gute Botschaft so zusammengefasst: „Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben. Gott hat nämlich seinen Sohn nicht zu den Menschen gesandt, um über sie Gericht zu halten, sondern um sie zu retten.“ (Joh 3,16.17 Hfa) Alles andere in der Bibel ist eigentlich nur Erklärung und Vertiefung dieses einfachen Evangeliums.

Weil Menschen es immer wieder abgelehnt, missverstanden und verfälscht haben, bedurfte es der Theologie, der „Lehre von Gott“, um Antworten auf kritische und schwierige Fragen zu geben, zum Beispiel in den Briefen des Neuen Testaments. Die Apostel nahmen Stellung zu Fragen, zu Einwänden und zu Missverständnissen über das Wort Gottes. Das führte manchmal auch dazu, dass „einige Dinge schwer zu verstehen sind“ (2 Ptr 3,16). Doch die eigentliche Rettungsbotschaft kann jeder Mensch auch ohne höhere Bildung erfassen. Denn sie sagt schlicht, wer uns aus unserer Verderbtheit und Vergänglichkeit erlöst hat.

Diese alles entscheidende Erlösungstat am Kreuz kennt der Islam nicht, auch keine andere Religion auf unserer Erde. Darum weiß kein Moslem, ob er erlöst ist. Erst im Gericht wird Allah entscheiden, ob seine guten Taten die bösen überwiegen. Christus dagegen sagte denen, die ihm nachfolgen: „Ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.“ (Joh 10,28)

Joachim Hildebrandt


© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 17/2013 15/2013