You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

25/2012

Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt.

1. Korinther 6,20 (Neues Leben)

Der Materialwert eines Menschen soll gegenwärtig bei etwa 40 Euro liegen. Das ist natürlich nur eine der möglichen Berechnungsgrundlagen. Eine andere ist zum Beispiel die Ablösesumme, die für den Vereinswechsel eines Fußballers gezahlt wird: Im Sommer 2009 musste Real Madrid an Manchester United 93 Millionen Euro für den Transfer von Cristiano Ronaldo zahlen.

Weitere, traurige Berechnungsgrundlagen, sind die Lösesummen, die Geiselnehmer für die Freilassung ihrer Geisel verlangen, oder das Geld, das kranke Menschen für ein Organ zu zahlen bereit wären. Bei einer Internet-Auktion bot ein 38-jähriger Mann vor Jahren eine seiner beiden voll funktionierenden Nieren an. Insgesamt boten die Interessenten mehr als 5,7 Millionen Dollar dafür! (Die Auktion wurde allerdings nach Bekanntwerden sofort abgebrochen.)

Es gibt noch eine Berechnungsgrundlage, und die ist für mich persönlich die beste. Sie hat meinen Selbstwert nachhaltig geprägt und erfüllt mich immer noch täglich mit großer innerer Freude. Wie viel wir Menschen wirklich wert sind, lässt sich am verlässlichsten daran ablesen, was es Gott gekostet hat, uns von der „Geiselhaft“ Satans freizukaufen: nicht mehr und nicht weniger als das Leben des Sohnes Gottes selbst! „Gott hat euch freigekauft, damit ihr ihm gehört“, erklärt Paulus (1 Kor 6,20 GNB).

Vielleicht wendet jemand ein: „Ein Leben für alle Menschen aller Zeiten - da bin ich als einer unter Milliarden doch nicht allzu viel wert!“ Ist das wirklich so? Welcher Preis hätte bezahlt werden müssen, um dich freizukaufen, wenn du der einzige Sünder im Universum wärest? Ich bin sicher: genau so viel!

Das bedeutet konkret: Du bist Gott so viel wert, wie Jesus Christus - sein einzigartiger Sohn - ihm wert ist. Was für ein faszinierender Gedanke! Diese Vorstellung kann uns im Alltag „Flügel verleihen“, so zum Beispiel, wenn wir unter Minderwertigkeitsgefühlen leiden, andere sich über unsere Macken lustig machen, wir selbst an die Grenzen unserer Fähigkeiten stoßen oder unser „Arbeitswert“ wegen Krankheit oder zunehmendem Alter erheblich sinkt.

Diese Sicht wirkt sich aber auch auf meine Einschätzung anderer Menschen aus: Weil auch sie Gott so viel wert sind wie ich und wie sein Sohn, will ich sie achten und wertschätzen.

Elí Diez-Prida



© Advent-Verlag Lüneburg

Go to: 14/2012 12/2012