You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

51/2008

Jesus antwortete: „Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen."

Johannes 14,6 (Hoffnung für alle)

Vor einigen Jahren brachte eine große Tageszeitung einen Beitrag über Absturzursachen bei Kleinflugzeugen. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte herausgefunden, dass Piloten, die bei Nebel oder Dunkelheit nach Sichtflugregeln fliegen, bereits nach 178 Sekunden nicht mehr wahrnehmen, ob sich die Maschine noch in waagrechter Fluglage befindet. Der Grund dafür sei, so hieß es, dass das Gleichgewichtsorgan ohne die Hilfe der Augen keine ausreichende Orientierungsmöglichkeit mehr hat. Da bedarf es entsprechender Instrumente, um einen Absturz zu verhindern.

Weitere Ursachen für Unfälle bei kleineren Maschinen sind: Selbstüberschätzung des Piloten, zu wenig Flugerfahrung und mangelnde Flugvorbereitung. Im Jahre 1998 gab es in Deutschland 15 tödliche Unfälle mit insgesamt 34 Opfern. Im Gegensatz dazu erreich ten im selben Zeitraum bei Linienflügen alle Passagiere sicher ihr Ziel.

Wenn ich es recht bedenke, gibt es auch in unserem Leben Zeiten, die wir problemlos im „Sichtflug" bewältigen können, weil wir genügend Orientierungspunkte haben. Aber was ist, wenn alle menschlichen Orientierungsmöglichkeiten ausfallen? Sind wir dann auf einen „frommen Blindflug" zurückgeworfen? Jesus sagt: „Schaut auf mich und orientiert euch an mir, dann kommt ihr sicher ans Ziel!"

Für mich heißt das, dass ich mir täglich Zeit nehmen muss, mich anhand der Bibel mit Jesus und mit seinem Wort zu beschäftigen. Wenn ich das tue, weitet sich mein Blick für das, was er für mich getan hat und was er von mir erwartet.

Auf ihn zu schauen heißt auch, die Route durch den Tag, das Jahr und letztlich für die noch zu bewältigende Strecke unseres Lebens von ihm festlegen und bestimmen zu lassen. Der Apostel Paulus formulierte das in seinem Brief an die Korinther so: „Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten." (1 Kor 2,2)

Ich wünsche mir für den heutigen Tag und mein ganzes Leben, dass ich mir den Blick auf Jesus Christus durch nichts verstellen lasse. Ich möchte nicht im „Blindflug" unterwegs sein, sondern mit einem ungetrübten Blick auf den, der mich ans Ziel bringt.

Adam Schiller

Go to: 52/2008 50/2008