You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

40/2008

Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.

Matthäus 7,12

Vor vielen Jahren hörte ich in einer Predigt ein Gebet, das mich seitdem immer wieder inspiriert hat, die „Goldene Regel" im praktischen Leben umzusetzen:
„Gott, hilf mir, dass ich selbst so bin, wie ich mir andere wünsche: ein wiedergeborener, praktizierender Christ. Hilf mir, immer mit großem Taktgefühl vorzugehen und so aufmerksam und freundlich zu sein, wie Jesus es war. Hilf mir, dass ich nicht unhöflich bin und nicht unnötig ein ernstes Wort sage, und einem empfindsamen Menschen unnötig Schmerz bereite.

Hilf mir, mutig, freudig und vorwärtsstrebend zu sein, begeistert und gläubig meine Aufgaben in der Gemeinde auszuüben. Gib mir ein Gewissen, das deutlich die Sünde der Tatenlosigkeit spürt, und mich immer wieder in die Stille zu dir ruft. Offne mir den Blick für die Möglichkeiten und über die Schutzmauern hinweg, die mich vor der Welt abschirmen können. Meine Frage sollte nicht sein: Ist es sicher? Ist es klug? Ist es üblich?, sondern nur: Ist es richtig?

Hilf mir, den Wert jedes Mitmenschen um mich herum zu erhöhen. Führe mich zu der Gelassenheit, Kränkungen zu übersehen, absichtliche und unbeabsichtigte Verletzungen zu vergeben und zu vergessen. Schenke mir die Gnade, nie rachsüchtig oder nachtragend zu sein. Vor allem, Herr, dass ich meinen Einfluss oder meine Stellung nie dazu benutze, jemandem zu vergelten, der anderer Meinung ist oder mich verletzt hat. Lass es nicht zu, dass ich mich an den Fehlern und Schwächen anderer weide. Wenn ich nichts Gutes über andere sagen kann, dann hilf mir, dass ich meinen Mund geschlossen halte und schenke mir Geduld, ganz besonders wenn ich angegriffen werde.

Hilf mir, dass ich mich von meinen alltäglichen Geschäften und Sorgen nie so in Anspruch nehmen lasse, dass ich meinen höchsten Ruf - Menschen zu Gott zu führen - außer Acht lasse. Lass mich immer wieder erkennen, dass ich auf dieser Welt bin, damit ich mich und andere auf das kommende, ewige Leben vorbereiten kann.

Lass mich jeden Tag mit dir beginnen und mit dir beenden. Schenke mir die Gewissheit, dass keine Aufgabe mit deiner Hilfe unmöglich ist. Hilf mir, dass ich immer nur mein Bestes dir und deinem Werk gebe. Möge ich Jesus Christus immer an die erste, die letzte und beste Stelle in allem setzen. Amen."

Thomas Knirr

Go to: 48/2008 46/2008