You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

32/2008

Aus dem Andachtsbuch Winrich Scheffbuch "Wer Jesus hat, hat das Leben"

Auf dass wir etwas seien zum Lob seiner Herrlichkeit.

Epheser 1, 3-14



Ein Bekannter führte mich durch den Rohbau seines Eigenheimes. Wenige Tage zuvor wurde das Richtfest gefeiert. Es sah trostlos aus. Die Gipser karrten eben Sand in die Räume. Man musste aufpassen, nicht über die Bretter und Balken zu stolpern. Der kalte Herbst-wind fegte durch die offenen Fensterhöhlen. Aber der glückliche Hausbesitzer sah alles schon mit Leben erfüllt. Begeistert erklärte er alles: Kinderzimmer, Einbauküche, Blumenfenster und die gemütliche Sesselecke. Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis alles fertig sein würde.

Paulus erklärt der Gemeinde von Ephesus den großen Bauplan Gottes. Er hält sich nicht an dem kümmerlichen Bild auf, das eine Gemeinde Gottes in dieser Welt darstellen mag.
Da steht zuerst hinter den kleinen Christengemeinden die mächtige Vaterliebe Gottes. Er hat durch Jesus Menschen herausgerufen. Bevor sie sich für Jesus entschieden haben, hat er sich für sie in seiner Erwählung festgelegt. Auf diesem unsichtbaren Fundament ruht ihr Glaube fest. Das reicht viel weiter zurück als wir denken können. Bevor die Welt geschaffen wurde, hat Gott sein Volk sich zum Eigentum erwählt. Der Bauplan Gottes mit seiner Gemeinde ist viel größer, als wir mit unseren Gedanken erfassen können.

Er will uns als seine Kinder haben. Väter sehen in ihrem Baby schon den hoffnungsvollen Sprössling, der einmal ihr Erbe weiterführt. Gottes Gedanken mit uns sind auf die kommenden Jahre ausgerichtet, in denen er sich an den Schwachen, die er erwählt hat, wunderbar verherrlichen will.

Was bietet uns der himmlische Vater heute an, damit wir ein Ruhm für ihn werden? Die Kraft der Erlösung Jesu soll unser ganzes Leben, Denken und Wollen treiben. Wir sind sein Baumaterial, das er zubereitet für sein herrliches Bauwerk. Er ist in allem Gestalter, Künstler und Vollender.

Heute will der Heilige Geist dieses große Werk Vorwärtstreiben. Wenn er seine Spuren in unsere Persönlichkeit einzeichnet, wird alles verändert.

Go to: 39/2009 47/2008