You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

31/2008

Meine Zeit steht in deinen Händen.

Psalm 31,16a

Ein neuer Tag liegt vor dir. Was werden die Stunden bringen? Ist die Zeit des heutigen Tages schon fest verplant? Wenn wir einmal eine Umfrage machen würden, um ein Hauptthema unserer Generation anzusprechen, wäre eines dieser Themen das Problem mit dem Umgang mit der Zeit!

Wir haben so viel investiert, um Zeit zu sparen — und verlieren doch so viel Zeit durch die „Zeitfresser", die sich ständig vermehren. Eigentlich sollte die Hausfrau von heute so viel mehr Zeit haben durch zeitsparende Haushaltsgeräte. Aber wir haben den Eindruck, genau das Gegenteil ist der Fall. Keine Zeit mehr! Immer im Stress! „Ich habe keine Zeit" — kaum eine Redewendung wird heute häufiger gebraucht. Viele leiden darunter, dass sie so wenig Zeit für die wichtigen Dinge haben: Ehepartner, Kinder, Menschen, die ihnen viel bedeuten.

Für andere allerdings ist dieser Satz nicht mehr ein Anzeichen von wirklichem Leiden, sondern er ist bei ihnen salonfähig geworden. Der moderne, dynamische Mensch hat keine Zeit zu haben! Wer Zeit hat und das auch noch äußert, stößt schnell auf Befremden oder Misstrauen: „Tut der denn gar nichts mehr?"

Daneben gibt es noch ein drittes Phänomen: Zeit totschlagen. Menschen sitzen sich schweigend und gelangweilt gegenüber, bis einer das Schweigen bricht: „Was gibt es denn heute Abend im Fernsehen?" Die Frage, die den Abend rettet.

Alle drei Bereiche weisen allerdings auf einen Irrtum hin. Wir glauben nämlich oft, die Zeit läge in unseren Händen. Wir meinen, wir hätten die Zeit im Griff, wir könnten mit ihr jonglieren und sie uns optimal einteilen! Offensichtlich ist es aber umgekehrt - wir sind in den Händen der Zeit. Sie hat uns, und wir bekommen sie nicht in den Griff. Das obige Bibelwort ist deshalb eine wunderbare Zusage auch für diesen Tag.

„Meine Zeit steht in deinen Händen." Gott hält die Zeit in seinen Händen und er schenkt uns die Fähigkeit, sie sinnvoll und unseren Kräften entsprechend einzusetzen, und nicht so zu tun, als ob wir noch alle Zeit der Welt hätten. Ich hoffe, dass wir am Ende dieses Tages auf eine gute, gesegnete Zeit zurückschauen können, dass unsere Lebensprioritäten richtig gesetzt waren und dass wir wirklich zufrieden sein können.

Gott segne heute jeden von uns mit einer von ihm gewollten Zeiteinteilung - zu seiner Ehre und zu unserer Freude!

Steffen Entrich

Go to: 30/2009 38/2008