You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

24+25 2008

Und so, liebe Brüder und Schwestern, können wir jetzt durch das Blut, das Jesus Christus am Kreuz für uns vergossen hat, frei und ungehindert in Gottes Heiligtum eintreten.

Hebräer 10,19 (Hoffnung für alle)

Es ist schon vorgekommen, dass jemand, sogar unbeabsichtigt, ein Sperrgebiet betreten hat und dafür bestraft wurde. Auch die Israeliten zur Zeit des Alten Testamentes durften nicht in das Heiligtum, einem Teil der Stiftshütte. Die Priester verrichteten ihren Dienst im Heiligen (2 Mo 28,43), der Hohepriester ging nur einmal im Jahr, am großen Versöhnungstag, in das Allerheiligste (3 Mo 16).

Seit Jesus, das wahre Opferlamm, für unsere Sünden gestorben ist, gibt es für uns keine Sperrbezirke mehr. Der Weg zu Gott ist unmittelbar möglich. Wenn wir zu ihm im Gebet kommen, haben wir freien Zutritt zum himmlischen Allerheiligsten, dem Ort der Versöhnung. Dieses ungeheure Vorrecht sollte sich jeder Gläubige immer wieder klarmachen. „Christus hat sein Leben geopfert und damit den Vorhang niedergerissen, der uns von Gott trennte. So hat er uns einen neuen Weg gebahnt, der zum Leben führt." (Hbr 10,20 Hfa)

Trotzdem sollten wir bedenken, dass wir uns, wenn wir beten, vor dem heiligen Gott befinden und nicht respektlos in sein Heiligtum hineinpoltern. Ich glaube, deshalb sagt Jesus: „... klopfet an, so wird euch aufgetan." (Mt 7,7) Glücklicherweise lässt uns der Herr nicht lange warten, bis er sein „Herein!" spricht. Er hat nicht nur für jede Sache ein offenes Ohr, er nimmt auch unser Lob und unseren Dank gerne an.

Und falls er uns nicht sofort auf all unsere Fragen eine Antwort gibt, liegt es nicht daran, dass er uns unnötig „zappeln lassen" will. Er hat neben der Verheißung auf Erhörung der ihm wohlgefälligen Anliegen immer darauf Acht, dass unser Vertrauen zu ihm gefestigt wird, weil wir in unserem Wesen und Charakter reifer und stärker werden sollen.

Jesus, Hoherpriester, höre du mein Rufen! Gnade suchend knie ich vor des Altars Stufen. Jesus, Hoherpriester, tilge meine Sünde;
wirk, dass ich geheiligt dein Vergeben künde!

Josef Butscher

Go to: 31/2007 29/2007