You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

06/2008

Denn Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Deshalb ehrt Gott mit eurem Leib!

1.Korinther 6,20 (Neues Leben)

Wie viel ist ein Mensch wert? Diese Frage lässt sich kaum, wenn überhaupt, beantworten, da wir Menschen im Gegensatz zu Gegenständen und Dienstleistungen nicht den Gesetzen des Marktes unterworfen sind. Oder doch? Wie eine britische Tageszeitung kürzlich berichtete, hat Fußballer David Beckham seinen Körper angeblich für 150 Millionen Euro gegen Verletzungen und Erkrankungen versichern lassen. Das dürfte die teuerste persönliche Police eines Sportlers sein, die jemals abgeschlossen wurde. David Beckham— der wertvollste Sportler aller Zeiten?
Einen Menschen nach seinem Marktwert einschätzen zu wollen hieße, ihn wie eine Sache zu behandeln und zu einem bloßen Kaufobjekt herabzuwürdigen. Andererseits gilt: Ein Mensch ist so viel wert, wie jemand für ihn einzusetzen bereit ist. Kein Wunder also, dass viele Menschen sich wertlos fühlen und an mangelndem Selbstbewusstsein -leiden. Sie haben einfach nicht (oder zu selten) erlebt, dass andere sie aufrichtig schätzen, sich selbstlos für sie einsetzen, ihre kostbare Zeit für sie opfern und ihre Würde achten.

Unter allen Religionen und Weltanschauungen
ragt der biblisch-christliche Glaube unter anderem dadurch hervor, dass er jedem Menschen einen unbeschreiblich hohen Wert beimisst. Der Apostel Petrus erinnert daran: „Ihr wisst, um welchen Preis ihr freigekauft worden seid, damit ihr nun nicht mehr ein so sinn- und nutzloses Leben führen müsst, wie ihr es von euren Vorfahren übernommen habt. Nicht mit Silber und Gold seid ihr freigekauft worden ..., sondern mit dem kostbaren Blut ... von Christus." (1 Ptr. 1,18.19GNB) Wenn Gott selbst in der Gestalt seines Sohnessein Leben für uns geopfert und in den Tod gegeben hat, dann besitzen wir einen unvergleichlich hohen Wert!

Die unantastbare Würde eines Menschen zu proklamieren ist eine Sache, sie zu achten, eine andere. Besonders am Beginn und Ende unseres Daseins scheint sie in Gefahr zu sein, auf dem Altar ökonomischer Interessen geopfert zu werden. Wie viel ist ein Mensch im Stadium seines Werdens und Vergehens schon bzw. noch wert? Doch auch in der Blüte des Lebens gerät die Menschenwürde oft genug unter die Räder versklavender Gewohnheiten und selbst zerstörerischer Sucht. Von einer sinn- und nutzlosen Lebensweise aber hat Christus uns befreit. Denken wir deshalb auch heute an das Wort des Paulus: „Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Deshalb ehrt Gott mit eurem Leib!"

Rolf I. Pöhler

Go to: 50/2007 46/2007