You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

02/2008

Der Mensch lebt nicht nur von Brot; er lebt von jedem Wort, das Gott spricht.

Matthäus 4,4 (Gute Nachricht Bibel)

Mit dieser Begründung hat Jesus nach vierzig Tagen Fasten die Herausforderung des Teufels abgewiesen. Er solle seine Gottessohnschaft durch ein Brotwunder öffentlich beweisen. Seine ablehnenden Antwort enthält auch für uns eine existenzielle Aussage: Wahres Leben ist nicht nur vom irdischen Brot abhängig. Es entwickelt sich und besteht vielmehr aus dem Wort Gottes. In Anlehnung an einen Werbespot heißt die Frage an uns: Vegetierst du nur oder lebst du schon? In unseren Breitengraden gibt es beides in Hülle und Fülle: irdische Speise und geistliche Nahrung. Doch wie viel Wort Gottes nehmen wir in uns auf? Kürzlich charakterisierte jemand unsere Gesellschaft mit der Wortschöpfung „Bibelmagersucht". Die Quizsendungen im Fernsehen bestätigen diese geistliche Krankheit. Vor den einfachsten biblischen Fragen müssen die meisten Kandidaten kapitulieren.

Als spanische Seefahrer im Mittelalter nach mühsamer Fahrt über den Atlantik schließlich in den Mündungsarm des Amazonas gelangt sind, quälte sie schon seit Tagen der Durst. Da das Delta des größten Flusses Südamerikas sehr breit ist, glaubten sie, immer noch auf dem Salzwasser des Ozeans zu segeln. Einige Seeleute verdursteten mitten im größten Süßwasserreservoir der Erde.

Wir sollten uns nicht damit aufhalten, die „Bibelmagersucht" unserer Mitmenschen zu verurteilen. Wie viel „geistliches Brot" ist unsere tägliche Speise? Was hindert mich, an jedem Tag kräftig zuzulangen. Die Gefahr, zu viel zuzunehmen müssen wir nicht befürchten. Gott zeigt uns in der Heiligen Schrift in vielfältiger Weise, was er für uns getan hat und tut, wie er unser Leben sicher leiten und bewahren will. Was Jeremia in großer äußerer und innerer Not erfahren hat, können auch wir erleben: „Dein Wort ward meine Speise, sooft ich's empfing, und dein Wort ist meines Herzens Freude und Trost." (15,16) Als Jesus von seinen Zuhörern herausgefordert wurde: „Was tust du für ein Zeichen, damit wir sehen und glauben?", hat er geantwortet „Gottes Brot ist das, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben ... Ich bin das Brot des Lebens." (Joh 6,30.33.35)

Wir brauchen das Wort Gottes an jedem neuen Tag, nicht um Quizfragen beantworten zu können, sondern um wahres Leben in Gott zu finden, zu erhalten und zu vertiefen. Denn „der Mensch lebt nicht nur von Brot".

Joachim Hildebrandt

Go to: 03/2008 01/2008