You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

16/2007

Über Gott nachdenken

"Diese sind's, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes."

(Offenbarung 7,14)

Johannes sah in einem Gesicht eine Schar, die in weiße Kleider gehüllt war ... Sie waren im Tempel Gottes zu sehen. Das wird für alle das Ergebnis sein, die Christi Verdienste für sich persönlich in Anspruch nehmen und ihre Kleider in seinem Blut waschen. Alle Vorkehrungen sind getroffen worden, damit wir mit Christus auf seinem Thron sitzen können, doch die Bedingung ist, daß wir mit dem Gesetz Gottes übereinstimmen ...
Wir können es uns nicht leisten, den Himmel zu verlieren. Wir sollten mehr über himmlische Dinge reden. Dort gibt es weder Tod noch Schmerz. Warum zögern wir, darüber zu sprechen? Warum verweilen wir bei irdischen Dingen? Der Apostel fordert uns auf, uns im Himmel einzubürgern. "Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus." Philipper 3,20. ... Christus wird bald wiederkommen, um alle zusammen zu holen, die bereit sind, und sie zu seiner wunderbaren Wohnstätte mitzunehmen. "So ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen. Zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil." Hebräer 9,28.

Denken wir gerne an dieses Ereignis, oder möchten wir es hinausschieben? ... Je mehr wir von Jesus sprechen, um so stärker spiegeln wir sein göttliches Ebenbild wieder. Durch Anschauen werden wir verwandelt. Wir müssen Christus in unsere religiöse Erfahrung hineinbringen. Wenn ihr zusammenkommt, dann unterhaltet euch über Christus und sein Erlösungswerk ... Je mehr wir über Jesus sprechen, um so stärker werden wir seine unvergleichliche Anmut sehen.

Wer in diesem Leben keine Freude daran hat, über Gott nachzudenken und zu sprechen, wird das kommende Leben nicht genießen können, in dem Gott immer gegenwärtig ist und mitten unter seinem Volk wohnt.

Solche aber, die liebend gern über Gott nachdenken, werden dort in ihrem Element sein und die Atmosphäre des Himmels in vollen Zügen einatmen. Wer auf der Erde gerne an den Himmel denkt, wird sich in dessen heiliger Gesellschaft und den heiligen Freuden glücklich fühlen ... "Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein." Offenbarung 22,3.4.

(Maranatha S.331 -E.G.White)

Go to: 24/2007 15/2007