You are here: Aktuelles
Return to: Home
General:

Interview mit David Copperfield (21.10.2005)

Interview mit David Copperfield - Spiegel online 17.10.2005

"Copperfield: Weil ich zahlreiche emotionale Geschichten in meine Programme einflechte. Die sind ebenfalls Teil der Magie. Ein Teil meiner Zuschauer tritt während meiner Shows sogar in Kontakt mit verstorbenen Angehörigen, und das ist natürlich ein intensives Erlebnis.
Für andere erfüllt sich einfach nur ein Traum. "

Kontakt mit Toten ist Spiritismus, welchem die Bibel mit aller Entschiedenheit warnt.

Dazu passt folgende Geschichte, welche ich vor wenigen Tagen von einem Freund erhielt:

David Copperfield in Bratislava/Slowakei:

Schwester Chovan hat eine nichtchristliche Freundin, die schon seit ca. einem Jahr die Gemeinde besucht.
Diese kam eines Tages zu Schwester Chovan und sagte: "Weißt du was: im Juni kommt David Copperfield hierher nach Bratislava. Das müssen wir uns angucken ! Ich habe mir schon eine Karte gekauft. Hol dir auch eine !" Doch Schw. Chovan konnte aus Glaubensgründen nicht mitgehen: "Nein, ich gehe da nicht hin. Ich glaube, dass bei solchen Zaubershows der Teufel die Fäden in der Hand hat. Es wäre besser, wenn du deine Karte zurückgeben würdest." "Ach, ich glaube das nicht. Ich geh´ da trotzdem hin. Ausserdem hat die Eintrittskarte über 1000 Kronen [ca. 25 EUR] gekostet. Die geb´ ich doch nicht zurück !", war die Antwort der Freundin. Daraufhin sagte Schwester Chovan: "Gut, dann geh hin. Aber ich werde in genau dieser Zeit für dich beten."

Die Freundin ging zu der Magic-Show, setzte sich in die dritte Reihe und war gespannt auf die Vorführungen. Das Eröffnungsspektakel war vorbei, als es an die ersten Zaubereinlagen ging. Doch der erste "Trick" klappte nicht. Auch der zweite ging schief. Ebenso war es mit dem dritten. Irgendwann wurde Copperfield sichtlich verärgert. Er stellt sich an den Rand der Bühne, schaute mit einem total eisernen Blick in das Publikum und sagte: "Werte Dame in der 3. Reihe, bitte verlassen sie augenblicklich den Saal !"

Die Dame in der 3. Reihe war die Freundin von Schw. Chovan, für die in diesem Moment gebetet wurde.

Die Freundin war total erstaunt und zeigte auf sich: "Was ich ?" "Ja Sie ! Gehen Sie sofort raus !" Sie nahm ihre Tasche und ging, völlig geschockt und am ganzen Körper zitternd. Die Show lief weiter - nun mit Erfolg !
Die Freundin dachte vor Aufregung nicht mehr daran, sich die Karte erstatten zu lassen, sondern ging geradewegs zu Fam. Chovan, um ihrer Freundin alles zu erzählen. Völlig erschüttert sagte sie: "Du hast recht. Das ist eine dämonische Veranstaltung. Bloß gut, dass du für mich gebetet hast."
Diese Begebenheit wurde bei einem Bibelcamp im Juli in der Slowakei vor mehreren hundert Teilnehmern von Schwester Chovan erzählt. Dabei stand ihre Freundin neben ihr auf dem Podium und bezeugte das Erlebte.

Go to: Schweinefleisch und Gesundheit (23.09.2005) Archäologen finden Hinweis auf Goliath -Nov 2005-