You are here: Andacht der Woche  

34/2017
 

Gib mir, mein Sohn, dein Herz, und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen.

Sprüche 23,26

In einem alten Schloss stand seit einigen Jahrzehnten eine verstaubte, beschädigte Harfe. Einst hatte sie einen wunderschönen, prächtigen Klang gehabt, dann aber hatte sie jemand umgestoßen. Dadurch war sie unbrauchbar geworden. Keiner war imstande, sie zu reparieren.

Eines Abends klopfte ein alter Mann an das Tor des Schlosses und fragte, ob er übernachten dürfe. Als er vor dem Schlafengehen von der Harfe hörte, bat er darum, sie sich ansehen zu dürfen. Er versprach, sie zu reparieren. Schnell hatte er sie mit kundiger Hand instand gesetzt, gereinigt und überprüft. Dann stimmte er das Instrument, griff in die Saiten und spielte darauf. Ihr Klang war so herrlich wie vor langer Zeit.
Auf die verwunderte Frage, wie er das so rasch geschafft habe, antwortete er, er selbst habe das Instrument einst gebaut. Darum wusste er, wie es zu reparieren war.

Der Schöpfer hat den Menschen sehr gut geschaffen. Aber durch den Sündenfall ist ein großer Riss in seinem Leben entstanden. Wir wurden von Gott getrennt. Unser einst von Gott gut gedachtes Leben ist seitdem von Missklängen begleitet.

Nur der Schöpfer selbst vermag diesen Schaden zu reparieren. Aus Liebe zu uns wurde er Mensch und wohnte unter uns. Jesus will uns heilen, reinigen, unseren Missklang beseitigen und uns mit Gott wieder in Einklang bringen. Darum ruft er jedem in dem zitierten Tagestext zu: „Gib mir, mein Sohn [und meine Tochter], dein Herz, und lass deinen Augen meine Wege [der Heilung] wohlgefallen!“ Wenn wir seinem Ruf nicht folgen, bleibt unser Leben voller Missklänge, und wir selbst sind unglücklich. Wenn wir ihm aber unser Leben anvertrauen, dürfen wir fest damit rechnen, dass er es einstimmen wird auf seine Melodie, auf seine Komposition des Lebens und der Liebe. Er möchte jedem helfen, ein Leben mit Freude, innerem Frieden und Geborgenheit zu führen.

Gott wurde in Jesus Mensch, damit wir wieder zu Menschen werden, wie er sie sich gedacht hat. Sind wir bereit, seinem Ruf zu folgen? Nur in seinen Händen kann er uns wieder heilen! Er wartet auf jeden - auch auf dich!

Reinhold Paul


© Advent-Verlag Lüneburg


06/2017 | 32/2017