You are here: Andacht der Woche  

20/2006
 

Wenn der Hirte heimkommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn und spricht zu ihnen: „Freuet euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war.“

Lukas 15, 1-10

Vor dem Schaden durch verlorene Schafe können sich heute Hirten durch eine Versicherung schützen. Die Versicherungsunternehmen können die Häufigkeit solcher Schäden statistisch berechnen. Diese Fälle gibt es eben. Damit muss man sich abfinden.

Auch jeder Fabrikant wird es von vornherein einkalkulieren, dass bei der Herstellung seiner Artikel „Ausschuss“ entsteht. Das ist nicht ungewöhnlich.

Auch das Geldstück, das aus dem Geldbeutel fällt, wird man verschmerzen können. Solche Dinge passieren eben. Außergewöhnlich ist nur, dass Jesus ganz anders denkt. Er ist der gute Hirte. Er kann sich nicht damit abfinden, wenn ein Schaf verloren geht. So widersinnig das klingt, ihm bedeutet das eine verlorene Schaf mehr als die 99 im Pferch.
Nur auf ihn trifft das Bild dieser Frau zu, die lieber die ganze Wohnung auf den Kopf stellt, als sich mit dem Verlust eines kleinen Geldstückes abzufinden.
Das kann kein Mensch ahnen, wie hoch Jesus unseren Wert einschätzt. Da sind wir den dummen Schafen ähnlich, die nie darüber nachdenken, woher sie kommen, wohin sie gehen und wozu sie leben.

Aber Jesus läuft solchen Schafen nach, bis er sie findet. Andere werden lächeln über den geringen Erfolg seiner großen Mühe. Aber es ist das Größte, was hier in der Welt geschieht. Ein Verlorener findet heim. In der Welt wird das kaum beachtet. Aber im Himmel bricht ein Jubel an.

Was ist schon ein einzelnes kleines Geldstück? So rechnen wir. Aber Jesus rechnet anders. In seiner Hand kann es umgesetzt werden zu großen Wirkungen. So wird auch unser Leben erst groß und bedeutsam, wenn Jesus daraus etwas für sein Reich machen kann.


Ja, mein Jesu, lass mich nie vergessen
meine Schuld und deine Huld!
Als ich in der Finsternis gesessen,
trugest du mit mir Geduld;
hattest längst nach deinem Schaf getrachtet,
eh es auf des Hirten Ruf geachtet,
und mit teurem Lösegeld
mich erkauft von dieser Welt.


21/2006 | 27/2006