You are here: Andacht der Woche  

11/2015
 

Legt von euch ab den alten Menschen mit sei- nem früheren Wandel, der sich durch trügeri- sche Begierden zugrunde richtet. Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neu- en Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Epheser 4,22–24

Im Frühjahr 2011 gelang Chirurgen des Bingham and Women’s Hospital in Boston (USA) eine spek- takuläre Operation. Dem Texaner Dallas Wiens wurde ein komplett neues Gesicht transplan- tiert. Weil der 26-Jährige während seiner Arbeit auf einer Hebebühne mit einer Starkstromleitung in Berührung gekommen war, erlitt er schwerste Gesichtsverbrennungen. Das Ärzteteam tauschte in einer 15-stündigen Operation Nase, Lippen, Haut, Gesichtsmuskeln und -nerven gegen die eines ano- nymen Spenders aus, der bei einem Unfall ums Leben gekommen war.

Nach der Operation bedankte sich Dallas Wiens überschwänglich: „Ich kann niemals mit Worten ausdrücken, was für mich getan wurde … Für mich fühlt sich das neue Gesicht an wie mein eigenes.“ (Nach Zeitungsmeldungen vom 11. Mai 2011.)
Erneuerung ist etwas Wunderbares – vor allem dann, wenn Zerstörtes wiederhergestellt wird. Im Falle des überglücklichen Texaners ging es „nur“ um das Äußere. Christus bietet den Erlösten eine viel tiefer greifende, echte Umgestaltung an. Ihm geht es um das Innere des Menschen, sein Denken, Fühlen, Wollen und Handeln. Auch hier soll etwas Entstelltes wiederhergestellt werden, nämlich das Wesen des Menschen, wie er von Gott ursprünglich gedacht war – als sein Ebenbild und damit Aus- druck seiner Liebe und Gerechtigkeit.

Diese Wiederherstellung ist Teil des Planes Got- tes mit den Menschen. Die Sünde – der Zustand des Getrenntseins von Gott – wurde durch das Sterben und die Auferstehung Christi überwunden. Somit wurde die Ursache beseitigt, die unser Wesen zer- stört hat. Damit die Erneuerung bei uns wirkt – sozusagen der „neue Mensch“ in uns hinein „trans- plantiert“ werden kann – ist es nötig, „den Sohn Gottes immer besser kennenzulernen, sodass unser Glaube zur vollen Reife gelangt und wir ganz von Christus erfüllt sind“ (Eph 4,13 NLB).

Schauen wir also auf Christus! Beschäftigen wir uns mit seinem Leben und seinen Worten, dann geschieht diese Umwandlung tatsächlich. Für heute ist der Anfang schon gemacht.

Thomas Lobitz



© Advent-Verlag Lüneburg


12/2015 | 9+10/2015