You are here: Andacht der Woche  

31/2014
 

Gebt Acht, dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt! Gott sagt: „Wenn die Zeit kommt, dass ich mich über euch erbarme, erhöre ich euch; wenn der Tag eurer Rettung da ist, helfe ich euch.“ Jetzt ist die Zeit der Gnade! Jetzt ist der Tag der Rettung!

2. Korinther 6,1b–2 (Gute Nachricht Bibel; vgl. Jesaja 49,8)

Der zitierte Text des Propheten Jesaja bezog sich auf die kommende Heilszeit. Diese Zeit hat sich mit dem Kommen des Sohnes Gottes erfüllt, denn er ist „voller Gnade und Wahrheit“ (Joh 1,14) und hat „das Gnadenjahr des Herrn“ ausgerufen (Lk 4,18–19). Somit ist das Andachtswort eine Einladung, Jesus Christus als Erlöser anzunehmen.

Der zweimal erwähnte Begriff Zeit ist das im griechischen Neuen Testament gebrauchte Wort kairos. Man nannte die messbare Zeit chronos, die für alle Menschen ohne besondere Ereignisse und Erlebnisse gleich verläuft; kairos aber bezeichnete den rechten Augenblick oder die einmalige Gelegenheit. Manchmal wurde kairos personifiziert als junger Mann dargestellt, der mit Flügeln an den Beinen und einer Stirnlocke auf dem Kopf vorwärts eilt. Daher kommt die Redewendung: Die Gelegenheit beim Schopfe packen.

Wer zögert oder unaufmerksam ist, bekommt den kairos nicht mehr zu fassen; er verspielt seine Chance und hat das Nachsehen. Deshalb sagte auch der Apostel Paulus: Lass dich nicht aufhalten oder abhalten! Ergreife jetzt das Heil in Christus!

Wie tragisch kann es sein, wenn ein Mensch eine ihm einmalig angebotene Gelegenheit ungenutzt verstreichen lässt! Das kann nachhaltige Folgen haben. Manche leiden später ein ganzes Leben darunter. Um wie viel schwerwiegender ist es, das Heilsangebot zur Erlösung nicht wahrzunehmen; sich in der vagen Hoffnung zu wiegen, dass dazu ja immer noch Zeit sei. Viele, die so dachten, kamen nicht mehr dazu.

Bedenke: Gottes Zeit ist das Jetzt, des Menschen Zeit ist das Morgen oder Übermorgen, des Teufels Zeit ist der Sankt Nimmerleinstag.

Ergreife das Glück der Minute,
genieße die Offenheit der Stunde,
vertraue der Geduld des Monats, durchmesse die Gelassenheit des Jahres;
aber vergiss nicht die Sekunde,
die Sekunde der Entscheidung.

Josef Butscher


© Advent-Verlag Lüneburg


32/2014 | 42/2014