You are here: Andacht der Woche  

42/2013
 

„So sicher der neue Himmel und die neue Erde, die ich erschaffe, vor mir Bestand haben werden, so sicher sollen auch eure Nachkommen und euer Name Bestand haben“, spricht der Herr. „An jedem Neumond und an jedem Sabbat wird die ganze Menschheit kommen und mich anbeten“, sagt der Herr.

Jesaja 66,22.23 (Neues Leben)

Es gibt weltweit 2,1 Milliarden Christen. Nur gut 17 Millionen davon gehören der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten an. Wie kommt diese kleine Freikirche dazu, den Sonntag als Ruhetag abzulehnen, aus der gesamten Christenheit auszuscheren und einen Sonderweg zu gehen? Wer oder was gibt ihr das Recht dazu?

Die Frage ist einfach zu beantworten: Es ist Gott selbst, der uns in seinem Wort nicht allein das Recht dazu gibt, sondern uns auch verpflichtet, indem er seinen Ruhetag am siebenten Tag der Woche in seinen Zehn Geboten verankert und unter seinen Schutz gestellt hat: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun ...“ (2 Mo 20,8–10a) Dieser Tag ist Gott so wichtig, dass er das Gebot, ihn zu heiligen, in die erste Steintafel des Gesetzes eingravierte, die er Mose am Sinai übergab. Diese Steintafeln sollten am heiligsten Ort der Erde, in der Bundeslade im Zentrum des Allerheiligsten der Stiftshütte, auf bewahrt werden.

Dass der Sabbat nicht allein für die Israeliten gedacht war, bestätigen (zusätzlich zur Aufnahme in die Zehn Gebote) die Worte von Jesus: „Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht.“ (Mk 2,27a) Die Sonntagheiligung aber ist eine menschliche Einrichtung, die im Laufe des 2. Jahrhunderts durch die Bischöfe in Rom als Fehlentwicklung auftrat und leider nicht im Rahmen der Reformation Luthers korrigiert wurde.

Gott zeichnete den Sabbat bereits bei der Schöpfung auf dreifache Weise aus: Er ruhte (als Vorbild für uns), segnete und heiligte diesen Tag (1 Mo 2,3a). In der ganzen Bibel finden wir nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Gott jemals dem Sabbat diesen Segen und die Heiligkeit entzogen und auf einen anderen Tag übertragen hätte. Also ist der Sabbat immer noch der gesegnete Tag der Woche. Wenn er sogar auf der Neuen Erde als Anbetungstag der Erlösten erhalten bleiben wird, wie Gott selbst durch Jesaja verkündigte, wie sollte er dann heute nicht mehr gelten?

Reinhold Paul


© Advent-Verlag Lüneburg


34/2013 | 32/2013