You are here: Andacht der Woche  

26/2013
 

Ein fröhliches Herz tut dem Leibe wohl; aber ein betrübtes Gemüt lässt das Gebein verdorren.

Sprüche 17,22

Auf sehr eindringliche und unterhaltsame Art und Weise wird dieses Thema in dem für zwölf Kategorien nominierten und schließlich mit vier Oscars ausgezeichneten Film The King's Speech (Die Rede des Königs) veranschaulicht. Überzeugend und anrührend spielt Colin Firth den stotternden König George VI. („Bertie“) von England (den Vater von Königin Elizabeth II.), zu dessen königlichen Pflichten es selbstverständlich gehört, öffentliche Reden zu halten - doch bei den Liveübertragungen seiner Ansprachen im Radio stottert der König.

Erst der etwas exzentrische und unkonventionelle Sprachtherapeut Lionel Logue aus Australien (gespielt von Geoffry Rush) bekommt das Problem in den Griff und erkennt, dass das Stottern des Königs etwas mit dem Zuwendungsdefizit in seiner Kindheit und der rigiden Erziehung bei Hofe zu tun hat. Der Therapeut begleitet den König als Freund zu dessen Auftritten. Er übt mit ihm, stärkt sein Selbstvertrauen - und siehe da: Der König kann wieder fehlerfrei sprechen!

Den Zusammenhang zwischen der seelischen Verfassung eines Menschen und seiner körperlichen Gesundheit (und umgekehrt) kannten schon die griechischen Philosophen der Antike. Doch unser Andachtswort von König Salomo ist wesentlich älter. Die „Psychosomatik“ als wissenschaftliche Disziplin mit systematischer Forschung gibt es erstaunlicherweise erst seit 1935. In Deutschland wurde die erste Abteilung für psychosomatische Medizin unter Leitung des berühmten Psychoanalytikers Alexander Mitscherlich erst 1950 in Heidelberg eingerichtet. Ziemlich spät also, aber die Mediziner haben wohl Salomo zu wenig gelesen oder ihn nicht ernst genommen.

Viele schmerzhafte Behandlungen und Operationen könnten vermieden und hohe Kosten eingespart werden, wenn Ärzte und Patienten sich mehr der engen Beziehungen zwischen körperlicher, emotionaler, geistiger und geistlicher Gesundheit bewusst wären. Gottes Wort weist an vielen Stellen auf diese Zusammenhänge hin, denn unser Schöpfer möchte, dass wir wirklich ganzheitlich gesund sind.
Auch für den heutigen Tag dürfen wir ihn um Gesundheit und um ein fröhliches Herz bitten.

Heidemarie Klingeberg


© Advent-Verlag Lüneburg


27/2013 | 39/2014