You are here: Andacht der Woche  

15/2013
 

Vor Jesus werden einmal alle auf die Knie fallen: alle im Himmel, auf der Erde und im Totenreich. Und jeder ohne Ausnahme soll zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen: Jesus Christus ist der Herr!

Philipper 2,10 Hfa

In dem 22.000 Einwohner zählenden Kleinstädtchen Schwiebus (polnisch: Swiebodzin) - knapp 70 km östlich von Frankfurt/Oder gelegen - wurde im vergangenen Jahr nach fünf Jahren Bauzeit die größte Christusstatue der Welt eingeweiht. Die weiße Jesusfigur nahe der Europastraße 30 Berlin-Warschau mit seitlich ausgestreckten Armen und einer goldenen Krone auf dem Haupt steht auf einem künstlich aufgeschütteten Hügel. Das 440 Tonnen schwere Denkmal ragt 51 Meter in den Himmel. Die eigentliche Figur misst 33 Meter. Jeder Meter steht für ein Lebensjahr Jesu auf unserer Erde. Mehr als 10.000 Gläubige nahmen an der Einweihung teil. Darunter war natürlich auch der Initiator, der ortsansässige Pfarrer im Ruhestand, der damit eine neue Pilgerstätte schaffen will. Das gesamte Projekt wurde laut den Berichten durch Spenden finanziert.


Als ich ein Bild dieser gewaltigen Statue zum ersten Mal in einer Zeitschrift abgedruckt sah, kamen mir verschiedene Gedanken. „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen .“ heißt es im zweiten Gebot (2 Mo 20,4a). Die Geschichte Israels zeigt deutlich, wie schnell Menschen zur Anbetung von Götterdarstellungen neigten und auf falsche Bahnen gerieten. Andererseits bin ich mir sicher, dass eine solch riesige Statue, die von der nahen Europastraße nicht zu übersehen ist, zum Nachdenken anregen kann.
Jesus Christus - wie gut kennst du ihn? Die Botschaft der Bibel ist, dass Gott in ihm zu uns Menschen auf diese Erde gekommen ist, damit alle, die an ihn glauben, „nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ (Joh 3, 16). Gott steht uns mit offenen Armen gegenüber. Er hat uns in Jesus Christus seine Barmherzigkeit und Gnade gezeigt.

Paulus schrieb an die Philipper, dass der Tag kommen wird, an dem alle Menschen ihre Knie vor Jesus Christus beugen werden. Dann werden wir alle ihm in seiner Lebendigkeit und Größe begegnen. Und wir werden von seiner Liebe und Barmherzigkeit überwältigt sein.

Möge diese Statue in Schwiebus dazu beitragen, dass Menschen auf Jesus Christus hingewiesen und zum Glauben geführt werden.

Günther Machel



© Advent-Verlag Lüneburg


48/2014 | 23+24/2013