You are here: Andacht der Woche  

46/2012
 

Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten ... Denn in sechs Tagen hat der Herr den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag; darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn.

2. Mose 20,8.11 (Elberfelder Bibel)

Eine Pressemitteilung verwunderte mich: „Die Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) haben beschlossen, jedes Jahr am ersten Freitag im September einen ökumenischen Tag der Schöpfung gemeinsam zu feiern." (APD 11.5.10) Die erste zentrale Feier zum gemeinsamen Tag der Schöpfung fand am Freitag, den 3. September 2010, in der griechisch-orthodoxen Kirche in Brühl statt. Heute ist wieder solch ein „Tag der Schöpfung".

Auf der Internetseite der Evangelischen Kirche Deutschlands steht unter der Rubrik „Tag der Schöpfung" als Erklärung dazu: „In zahlreichen ökumenischen Konferenzen wurde seit Jahren darauf hingewiesen, dass das Kirchenjahr keine feste Schöpfungszeit bzw. einen Schöpfungstag kennt ...
In der Tat fällt auf, dass das Bekenntnis zum Schöpfer von keinem Fest im Kirchenjahr zum direkten Gegenstand der Besinnung und des Feierns gemacht wird. Im ersten Glaubensartikel bekennen wir: ,Ich glaube an Gott den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.' Wo wird dieses Bekenntnis in den Kirchen regelmäßig gefeiert und vergegenwärtigt?"

Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort, die in den kirchlichen Verlautbarungen jedoch nirgends zu lesen war (dort wird nur darauf verwiesen, dass die Orthodoxen Kirchen seit Langem den 1. September als „Tag der Schöpfung" feiern): Die Siebenten-Tags-Adventisten sind die größte Religionsgemeinschaft auf der Welt, die das Bekenntnis zu Gott als dem Schöpfer der Welt regelmäßig feiert, denn es gibt inzwischen mehr Adventisten auf der Welt als Juden.

Man kann es nur als Tragik bezeichnen, wenn sich die christlichen Kirchen so sehr von der biblischen Lehre abgewandt haben, dass man verlautbaren muss: „In seiner Arbeit an Schöpfungstexten hat der Heidelberger Alttestamentler Claus Westermann entdeckt, dass deren Verfasser vielfältig und vielstimmig Gott, den Schöpfer, loben und ihn bekennen wollten." (Ebd.) Aber nirgends ein Wort über den Sabbat! Wie dankbar können wir Adventisten für die Wiederentdeckung des biblischen Ruhetages sein. Wir feiern den „Tag der Schöpfung" jede Woche! Heute Abend beginnt er wieder.

Werner E. Lange


© Advent-Verlag Lüneburg


47/2012 | 43/2012