You are here: Andacht der Woche  

14/2012
 

Darauf sagte Jesus: „Kommt, wir ziehen uns an einen einsamen Ort zurück, wo ihr euch ausruhen könnt." Denn ständig waren so viele Menschen um sie, dass Jesus und die Apostel nicht einmal Zeit fanden zu essen.

Markus 6,31 (Neues Leben)

Wer kennt das nicht? Der ganze Tag ist verplant, ausgefüllt mit Terminen. Man hat kaum Zeit etwas zu essen, geschweige denn überhaupt auch nur eine Minute Zeit für sich selbst und für Gott zu finden.

Mir geht es genauso. Ein Tag hat 24 Stunden - viel zu wenig! Neben in der Regel acht Arbeitsstunden gibt es noch den Haushalt, die Familie, die Freunde, und oft sind noch ein paar Dinge zu regeln.

Dabei habe ich gemerkt, wie wichtig es für mich ist, ruhige Zeiten zu haben, in denen ich wirklich ungestört zur Ruhe komme. Ich finde, diese Zeiten sollte jeder mit dem ausfüllen, wonach ihm ist, wonach er sich fühlt. Es gibt so viele Möglichkeiten zu entspannen. An manchen Tagen bin ich zum Beispiel kreativ, was bei mir Malen, Zeichnen oder Schreiben bedeutet. In anderen Momenten lege ich mich einfach nur schlafen oder lese ein Buch. Manchmal brauche ich auch nur einen Film, um mich abzulenken. In anderen Situationen wiederum mache ich es mir gemütlich und nehme die Bibel zur Hand. Hin und wieder brauche ich lediglich Stille. Kein Fernsehgerät, keine Musik und keine Menschen, die reden. Gebet kann auch Entspannung sein, wobei für mich Beten auch einfach mal nur Schweigen sein kann.

In der Bibel gibt es viele Stellen, in denen Jesus nach Einsamkeit und Ruhe suchte. Gerade er war jemand, der viel im Mittelpunkt stand und daher immer Trubel um sich hatte. Deshalb hat er sich bewusst Zeiten genommen, in denen ihn sogar seine engsten Vertrauten, seine Jünger, allein lassen sollten. Er suchte nicht nur Ruhe zum Abschalten, sondern sehnte sich auch nach ungestörter Gemeinschaft mit seinem Vater im Himmel.

Ich bin überzeugt davon, dass Gott sich stille Zeiten für und mit uns wünscht. Ihm ist es wichtig, dass wir Momente haben, in denen wir Kraft und Energie tanken können - damit wir uns danach wieder voll konzentriert unseren Aufgaben widmen können.
Es stimmt, wir müssen uns überwinden und Mut aufbringen, um uns für die Ruhe zu entscheiden. Ich habe erlebt: Es lohnt sich!

Beatrice Nickel

© Advent-Verlag Lüneburg


22/2012 | 25/2012