You are here: Andacht der Woche  

38/2010
 

Aber Gott sprach zu ihm: „Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast?“ So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.

Lukas 12,20.21

In der Zeitung fand ich eine Aufstellung der 20 höchsten Gehälter von Vorstandschefs. Sie reichen von 3,14 bis 13,21 Millionen Euro jährlich! Jeder von ihnen könnte - ganz gleich wie alt er ist und wie lange er noch lebt - den Rest seines Daseins ähnlich fürstlich gestalten wie der reiche Kornbauer, der in Jesu Geschichte zu sich sagte: „Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut.“ (Lk 12,19)

Doch uns gewöhnlich Sterbliche betrifft das überhaupt nicht. Wir können uns höchstens über solches Missverhältnis von Arbeit und Lohn empören. Aber das Urteil Jesu ganz am Schluss der Geschichte geht auch uns an. Die Torheit des Kornbauern bestand ja nicht in der Vergrößerung seiner Scheunen und im Ansammeln von Vorräten, auch nicht darin, dass er nicht ahnen konnte, wie bald sein Leben enden würde. Jesus legte den Finger auf die eigentliche Wunde: Er war „nicht reich bei Gott“ (V. 21b). Damit fragt Jesus uns alle - ganz gleich, ob wir reich oder arm sind und noch lange leben werden oder nicht: Bist du reich bei Gott?

Welchen Reichtum meint er überhaupt? Paulus erklärte, Jesus habe den Himmel verlassen, um uns reich zu machen: „Ihr wisst ja, was Jesus Christus, unser Herr, in seiner Liebe für euch getan hat. Er war reich und wurde für euch arm; denn er wollte euch durch seine Armut reich machen.“ (2 Kor 8,9 GNB) Im vorhergehenden Vers hat er die Leser an diesen Reichtum erinnert: „Ihr habt alles im Überfluss: Glauben, kraftvolles Wort, Erkenntnis, guten Willen und die gegenseitige Liebe.“ (V. 7) An anderen Stellen nennt die Bibel noch weitere Gaben Gottes, die unser Leben bereichern. „Gott ist ein und derselbe Herr, der aus seinem Reichtum alle beschenkt, die ihn darum bitten.“ (Röm 10,12b Hfa)

Vor Jahren fand ich dieses Inserat: „Reiches Mädchen gesucht! Reich an Glauben, Treue, Aufrichtigkeit und Lebensfreude in Jesus Christus.“ Vertiefen wir uns doch einmal in die geradezu unerschöpflichen Gaben, die Paulus in Epheser 1,3-14 auflistete.

Doch unser geistlicher Reichtum soll sich sogar noch vermehren. Immer reicher werden wir, wenn wir Gottes Gaben erkennen und damit unser Leben gestalten. Heute haben wir wieder Gelegenheit, aus dem Reichtum Gottes zu schöpfen.

Joachim Hildebrandt

© Advent-Verlag Lüneburg


50/2010 | 48/2010