You are here: Andacht der Woche  

30/2010
 

Wenn dir bei deinem Nachbarn oder deiner Nachbarin etwas verdächtig erscheint, dann bring es nicht gleich vor Gericht. Wie stehst du da, wenn sie dir beweisen können, dass du dich getäuscht hast?

Sprüche 25,8 (Gute Nachricht Bibel)

Ich finde, dass Toleranz eine wichtige Tugend ist. Es gibt Menschen die denken, sie wüssten, was „die Wahrheit“ ist. Wenn ich eine eigene Meinung zu einer Bibelstelle habe, argumentieren sie oft vehement dagegen, weil ihre Auslegung der Bibel doch die richtige sei. Sie sagen „Im Kontext ...“ oder „Historisch betrachtet ist das doch ganz anders.“

Selbstverständlich höre ich mir die Meinungen anderer an und überprüfe auch das Gesagte. Oft muss ich dann noch einmal neu überlegen und komme gegebenenfalls auch auf andere Ergebnisse.

Doch manchmal glaube ich auch nach diversen Gesprächen und Überlegungen an die Richtigkeit meiner eigenen Gedanken. Meine Ansichten entstehen aus dem, was ich in meinem Leben erlebt habe, in Gesprächen mit anderen Menschen oder in Predigten gehört habe und vor allem auf meinem persönlichen Verständnis der Bibel. Ich habe eine ganz eigene, individuelle Beziehung zu Gott, der mir auch die Fähigkeit der persönlichen Meinungsbildung geschenkt hat. Und jeder andere gläubige Christ hat ebenfalls seine ganz persönliche Beziehung zu Gott.

Gott ist auch der Schöpfer der Vielfalt, sonst hätte er ja alle Menschen in ihren Gedanken und ihrem Aussehen gleich erschaffen. Die Natur ist das beste Beispiel für Vielfalt. Warum sollte der Mensch mit seiner Persönlichkeit und seinen Ansichten eine Ausnahme sein? Gott hat uns einen freien Willen gegeben - die Grundvoraussetzung für vielfältige Meinungen, Auslegungen und Lebensstile, kurz, für Unterschiedlichkeit.

Aus dem Grund wünsche ich mir oft mehr Respekt und Toleranz für die Ansichten und Meinungen anderer Menschen, besonders in Glaubensfragen. Vielleicht bringen uns gerade die Gedanken des anderen zum Nachdenken. Vielleicht lassen wir uns trotz allem Gehörten von unserer Meinung nicht abbringen. Gerade dann ist es wichtig, dem anders denkenden Menschen mit Toleranz zu begegnen, denn jeder hat seine persönliche Beziehung zu Gott und seinen individuellen Glauben, den wir mit allem Respekt behandeln sollten.

Rene Seiffert

© Advent-Verlag Lüneburg


03/2012 | 48/2010