You are here: Andacht der Woche  

50/2009
 

... und kauft die Zeit aus.

Kolosser 4,5b

Manager tun das ständig. Sie haben in ihren elektronischen Kalendern sogar die Minuten eingeteilt und ein Klingelton erinnert sie an wichtige Termine. Sie jagen von einer Verabredung zur nächsten.

Auch für die Mutter, die einen großen Haushalt führt, gilt dieses Prinzip. Mit einer Hand rührt sie die Suppe um, die andere Hand hält den Telefonhörer oder das Handy, nebenbei hört sie die Nachrichten oder ruft dem Sohn zu: „Deck schon mal den Tisch!“

Für den, der keine Arbeit hat und im Leben nicht viel Sinn erkennen kann, ist die Zeit eher eine Last. Sie verstärkt die innere Leere, die er empfindet, seit er nicht mehr gebraucht wird. Die Bücher im Regal hat er schon dreimal durchgelesen, die Musik-CDs kann er längst auswendig, und nicht einmal das Fußball-Länderspiel reißt ihn vom Hocker.

Dabei ist Zeit das einzige Element in unserem Leben, über das wir verfügen können, weil wir in diesen Momenten denken, fühlen, reden, handeln, entscheiden können. Oder auch gar nichts tun: faulenzen, entspannen, abwarten. Auch solche Mußezeiten sind köstlich, wenn wir sie als positiven Wert erkannt haben. Wir müssen uns den Wert der Zeit einfach neu bewusst machen.

Willst du wissen, wie viel ein Jahr wert ist? Frage einen Studenten, der im Schlussexamen durchgefallen ist. Und ein Monat? Frage eine Mutter, deren Kind zu früh auf die Welt kam. Eine Woche? Frage den Herausgeber einer Wochenzeitschrift. Ein Tag? Frage jemanden, der am 29. Februar geboren wurde. Eine Stunde? Frage zwei Verlobte, die ihrem Rendezvous entgegenfiebern. Eine Minute? Frage den Pendler, der gerade seinen Zug verpasst hat. Eine Sekunde? Frage das Opfer eines Verkehrsunfalls, der knapp überlebt hat. Eine Hundertstel-Sekunde? Frage den Sportler, der bei einem olympischen Wettkampf nur Vierter geworden ist.

Füllen wir die Zeit mit Aktivitäten, die uns Freude bereiten, dann werden wir glücklich. Teilen wir solche Momente mit Menschen, die uns viel bedeuten, gewinnen sie noch an Wert. Solche „Sternstunden“ machen unser Leben kostbar und lebenswert.

Sylvia Renz



© Advent-Verlag Lüneburg


51/2009 | 49/2009