You are here: Andacht der Woche  

46/2009
 

Glücklich sind, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen.

Matthäus 5,8 (Hoffnung für alle)

Warum finden so viele Menschen keinen Zugang zu Gott? Jesus sagt: Nicht unser Intellekt hindert uns daran, Gott in seinen Werken und in seinem Wort zu erkennen, sondern unser unreines Herz. Angelus Silesius schrieb: „Mensch, denkst Du, Gott zu schauen dort oder hier auf Erden, so muss Dein Herz zuvor ein reiner Spiegel werden.“ (Der Cherubinische Wandersmann)

Jesus betont die Reinheit des Herzens. Wenn die Bibel vom Herzen spricht, meint sie damit das Denken, Fühlen und Wollen des ganzen Menschen. Das reine Herz, das fähig ist, Gott zu schauen, entsteht nicht durch humanistische Erziehung, sondern durch den Heiligen Geist und das göttliche Wort. Die Erneuerung unseres Herzens ist Gottes Werk. Er will dieses Wunder in uns vollbringen.

Gott gibt durch den Propheten Hesekiel eine großartige Zusage: „Ich will euch ein anderes Herz und einen neuen Geist geben. Ich nehme das versteinerte Herz aus eurer Brust und gebe euch ein lebendiges Herz. Mit meinem Geist erfülle ich euch, damit ihr nach meinen Weisungen lebt, meine Gebote achtet und sie befolgt ... Ich befreie euch von eurer Schuld, die euch unrein machte.“ (Hes 36,26-29 Hfa) Der Heilige Geist bringt unser Denken, Fühlen und Wollen wieder in Übereinstimmung mit Gottes Wesen und Willen. Wer dies glaubt und von Gott erwartet, bittet nicht nur um Vergebung seiner Schuld, sondern spricht mit David: „Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist.“ (Ps 51,12).

Heutzutage legt man großen Wert auf äußere Reinheit. Die Kosmetikindustrie wirbt für ihre Produkte und verspricht porentiefe Reinigung. Doch ihre Mittel versagen, wenn es um die Reinigung des Herzens geht. Das Blut Jesu Christi ist das einzige Mittel, das die Flecken der Sünde von unserem Herzen entfernen und es weiß wie Schnee machen kann.

Der Apostel Paulus verkündete das Evangelium in der lasterhaften Hafenstadt Korinth und erlebte, wie Christus das Leben von Menschen veränderte und ihnen ein neues und reines Herz schenkte. Im ersten Brief an die Gemeinde in Korinth berichtet er, wie Ehebrecher, Räuber, Trunkenbolde, Homosexuelle, Diebe, Lästerer und Geldgierige zu neuen Menschen wurden. Ihnen schrieb er: „Aber ihr seid rein gewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes.“ (1 Kor 6,11)

Helmut Mayer

© Advent-Verlag Lüneburg


04/2010 | 45/2009