You are here: Andacht der Woche  

40/2009
 

Und er nahm ein Kind, stellte es mitten unter sie und herzte es und sprach zu ihnen: Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.

Markus 9,36.37

Jesus rief ein Kind zu sich. Es mag in der Nähe eines Spielplatzes gewesen sein. Der Lärm war nicht zu überhören. Eine schwache Stimme hätte nicht genügt, damit ein Kind aus der spielenden Gruppe aufmerksam wurde und herüberkam. Da stand es nun mitten unter den Erwachsenen, etwas außer Atem, und schaute mit großen Augen zu Jesus auf. Sicher waren Gesicht und Hände nicht sauber. Ich stelle mir vor, dass Jesus in die Hocke geht, dem Mädchen oder dem Jungen zulächelt, ihm über das Haar streicht und etwas sagt, was das kleine Gesicht leuchten lässt.

Sich einem Kind zuwenden, das kann anstrengend sein. Kinder sind laut, manchmal auch frech. Aber Jesus sagt: Bei den Kindern habt ihr es mit mir und mit Gott zu tun. Ist das nicht erstaunlich? Kinder scheinen oft nicht wichtig zu sein. Sie stören, wenn man sich ernsthaft unterhalten will. Sie sind im Weg, wenn es um Geldverdienen, um Karriere geht. Aber Jesus nimmt sie so wichtig, dass er sagt: Was ihr ihnen getan habt, den Kleinen, den Geringsten, das habt ihr mir getan (s. Mt 25,40).

Schade, dass nicht jeder selbst Kinder oder Enkelkinder hat, die die Treppe herunterspringen, die sich zanken und wieder vertragen, die so viel zu erzählen haben, wenn sie aus der Schule kommen. Aber zum Glück gibt es Kinder in der Nachbarschaft – ich hoffe das für jeden, der diese Zeilen liest.

Wie arm wären wir ohne Kinder. Es ist gut, wenn wir uns heute etwas Zeit für sie nehmen. Die eigenen Sorgen für einen Moment beiseitelassen und mit den Kleinen lachen, das tut uns selber gut. Die Fragen der Kinder ernst nehmen, das erfordert Geduld, aber es liegt ein Zauber darin. Einem Kind eine Freude machen, das ist eigentlich gar nicht schwer – und ist doch etwas ganz Großes. Darin ist Gott nahe.

Bernhard Oestreich

© Advent-Verlag Lüneburg


13/2008 | 20/2008