You are here: Andacht der Woche  

13/2009
 

Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.

2. Petrus 3,13

Warten ist nicht jedermanns Ding. Warten macht unruhig, ist langweilig, kann ängstigen und aufregen. Dennoch ist Warten ein Teil unseres Lebens. Wir warten beim Arzt, an der Haltestelle, auf dem Bahnhof, an der Kasse. Wir warten auf die Post, auf ein wichtiges Ergebnis, auf einen Anruf, auf den Handwerker, auf gute Freunde, auf das Taxi, auf die Steuerrückzahlung oder die Rente...

Warten – wie gehen wir damit um? Wir können hin- und hergehen, stumm vor uns hinstarren, immer wieder auf die Uhr schauen, uns innerlich zermartern oder anfangen zu zweifeln. Wir können aber auch lesen, stricken, Rätsel lösen, kreativ sein, positive Gedanken entwickeln, beten oder uns unterhalten. Es kommt immer darauf an, auf wen oder worauf wir warten und wie lange es dauert.
Am Ende seines zweiten Briefes schreibt der Apostel Petrus voll Zuversicht: „Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde.“ Wartest du auch darauf? Ich warte darauf, und ich warte schon lange, schon von Kind auf. Ich habe mich immer auf diese neue Erde gefreut und heute mehr denn je. Ich glaube wie Petrus an die Versprechen, die Jesus Christus gegeben hat und die er auch wahr machen wird (s. Joh 14,1-3; Offb 21,3-5).

Diese Versprechen haben meinen Alltag bis heute hoffnungsvoll durchzogen und meinem Denken und Planen Ziel und Sinn gegeben. Gottes Wort und das Gespräch mit Gleichgesinnten haben diese Hoffnung auf eine neue Erde wach gehalten. Immer mehr wird mir bewusst, wie schnell die Zeit vergeht, und dass es nicht mehr lange dauern kann, bis wir am Ziel sein werden.
Je mehr ich die hilflosen Versuche der Politiker in aller Welt wahrnehme, diese Erde – unseren Lebensraum – zu retten bzw. einigermaßen zu erhalten, umso zuversichtlicher glaube ich weiter an Gottes neue Welt und warte auf sie.

Ein Wort der Bibel ermutigt uns: „Werft dieses Vertrauen auf den Herrn nicht weg, was immer auch geschieht, sondern denkt an die große Belohnung, die damit verbunden ist!“ (Hbr 10,35 Neues Leben)

Marli Weigt


14/2009 | 12/2009