You are here: Andacht der Woche  

28/2008
 

Jesus spricht] In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.

Johannes 14,2.3

Manchmal will man einfach nur noch nach Hause. Vielleicht weil die Arbeit so stressig war oder in der Schule alles schief gelaufen ist. Vielleicht weil man Riesenhunger hat oder einem der Rucksack samt Inhalt im Urlaub geklaut wurde. Nur noch nach Hause.

Zu Hause ist ein sicherer Ort, an dem man alles im Griff hat. Man kann sich orientieren, man kann sich verkriechen, man kann laut Musik hören und alles essen, was der Kühlschrank hergibt. Zu Hause sind wir anderen nicht ausgeliefert, sondern können selbst bestimmen. Zu Hause geht es uns gut und wir wissen, hier haben wir einen Ort, an den wir flüchten können und sicher sind — im Idealfall.

Gott verspricht uns in der Bibel, dass er bereits ein Zuhause für uns vorbereitet hat, auf das ich mich jetzt schon freue. Es wird der sicherste Platz der Welt sein, an dem ich mich geborgen fühlen werde wie nie zuvor. Gott selbst wird da sein und für mich sorgen. Einfach himmlisch!

Sehnst du dich auch so wie ich nach diesem Zuhause? Doch manchmal scheint meine Sehnsucht vom Alltag hier verschlungen zu werden. Oft vergehen Tage und ich denke nicht an diese wunderbare Aussicht. An anderen Tagen nehmen mich manche Dinge so gefangen, dass ich alles andere hinten anstelle. Dann läuft alles wieder so gut, dass ich mir einbilde, Gott und sein Zuhause im Moment gar nicht zu brauchen.

Aber dann kommen wieder Augenblicke, in denen die Sehnsucht ganz groß wird, in denen alles andere egal ist und ich aus vollem Herzen bete: „Jesus, bitte komm bald! Ich möchte zu dir! Ich will in deine Welt! Sie wird um so vieles besser sein als das Leben hier auf dieser Erde!"

Jesus hat versprochen: Ich gehe hin, die Stätte zu bereiten und wenn ich wiederkomme, will ich euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin. Das ist sein Versprechen. Daran halte ich mich fest. Wann Jesus genau wiederkommen wird, weiß keiner. Aber ich weiß, dass er es tun wird. Das genügt mir!

Stephanie Kelm


29/2008 | 27/2008