You are here: Andacht der Woche  

38/2007
 

Darum will ich's nicht lassen, euch allezeit daran zu erinnern, obwohl ihr's wisst und gestärkt seid in der Wahrheit, die unter euch ist.

2. Petrus 1,12


Woran wollte Petrus erinnern? In den ersten Versen des Kapitels ist die Rede von der Gestaltung des christlichen Lebens durch die göttliche Kraft und vom Verlassen auf die Verheißungen Gottes. Daran erinnerter. Warum? Weil auch der, der das Evangelium einmal erfasst hatte, Gefahr läuft, wieder in alte Verhaltensweisen zurückzufallen. Wie kann ihm dann geholfen werden? Nicht dadurch, dass man die Maßstäbe niedriger setzt, ihm also weniger abverlangt, sondern indem man ihn erneut auf die einmal gegebene „Wahrheit", nämlich Christus und sein Wort, hinweist. Das Wort „Wahrheit" gibt es in der Bibel nur in der Einzahl. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung, geht es also nicht um eine Ansammlung von Wahrheiten, die man dann womöglich noch in wichtige und weniger bedeutende einteilen könnte. Wahrheit ist unteilbar. Wer von Wahrheiten, Teilwahrheiten oder neuen Wahrheiten spricht, begibt sich auf das Feld der Irrlehre.

Was Wahrheit bedeutet, finden wir in der Bibel. Deshalb darf vom Wort Gottes weder etwas abgestrichen noch ihm etwas hinzugesetzt werden. Dass dieses Prinzip von verschiedenen Kirchen nicht immer beachtet wurde, weil sie unter Berufung auf biblische Aussagen mit der Bibel unvereinbare Lehrsätze aufstellten, ist eine Sache. Die andere Sache ist, dass das Evangelium Christi tagtäglich eine weit größere Missachtung durch Menschen erfährt, die zwar vorgeben, Jünger Jesu zu sein, es in Wirklichkeit jedoch nicht sind.

Auch wer sich in der Bibel auskennt und die richtigen Lehraussagen verkündet, ist deshalb noch nicht im Besitz der Wahrheit. Das Leben eines Christen wird erst dann glaubhaft, wenn er nach der von Gott gegebenen Wahrheit lebt. Aber: Wer kann das? Ist hier Perfektionismus gefragt? Keineswegs! Zu einem „guten" Christen gehört sein Angewiesensein auf Christus. Erkennen das die anderen an dir?

Rühme dich nicht deiner Kenntnis des Evangeliums, spezialisiere dich nicht auf das Reiten von „Steckenpferden", sondern verwirkliche die Wahrheit, dass du einen Heiland brauchst und er dir eine neue Lebensorientierung gegeben hat! Nur so kommt die Wahrheit zu ihrem Recht.

Josef Butscher


30/2007 | 37/2007