You are here: Andacht der Woche  

36/2007
 

Und es geschah, als er sich umwandte, um von Samuel wegzugehen, da gab ihm Gott ein anderes Herz. Und alle diese Zeichen trafen an demselben Tag ein.

1. Samuel 10,9 (Elberfelder)

Das menschliche Herz ist nicht nur eine Pumpe, das Wort „Herz" wird sehr häufig für die Bezeichnung der persönlichen Einstellung und der Wesensart eines Menschen verwendet. Das macht es so schwer, das menschliche Herz zu verstehen.

Vor vielen fahren begab sich eine junge verheiratete Frau in die psychotherapeutische Behandlung eines Arztes. Seit dem siebten Lebensjahr litt sie unter einer schweren Zwangsneurose. Nach etwa 350 Behand-lungsstunden, die zum Teil dramatisch verliefen, verschwanden die Symptome. Nun müsste man annehmen, dass der Ehemann darüber glücklich und froh gewesen wäre, aber er verlangte bei Gericht die Auflösung der Ehe. Zur Begründung führte er an, dass seine Frau sich in ihrem Wesen völlig verändert habe.

Das Gericht folgte dem Fachgutachten in vollem Umfang. Als ihr Mann sie kennenlernte, war sie seit ihrer Kindheit zu einem weichen, nachgiebigen und leicht zu lenkenden Menschen herangewachsen. Sie hatte keinen eigenen Willen, und aufgrund dieser Eigenschaft habe er sie geheiratet.

Im Laufe der ärztlichen Behandlung sind diese Eigenschaften jedoch völlig verschwunden, und so wurde diese Frau zu einer selbstständigen, selbstbe-wussten und wertvollen Persönlichkeit. Im Laufe der weiteren Genesung verlor sie ihre Nachgiebigkeit und Gefügigkeit. Durch diese Persönlichkeitsveränderung kam es zwischen ihr und ihrem Ehemann zur Entfremdung. Die Ehe wurde aufgrund der Klage aufgehoben, und das, weil diese Frau wider Erwarten seelisch gesund geworden war (aus: Krankheit ist kein Zufall von Norbert Lebert).

Seit dem Sündenfall neigen wir Menschen von Natur aus zum Bösen. Schon der Prophet Jeremia klagte: „Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen?" (Jer 17,9) Doch Gott weiß Rat: „Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben." (Hes 36,26.27),

Diese Zusage Gottes gibt uns Trost und Frieden in einer Welt voller Not und herzzerreißendem Elend. Darum lasst uns zu dem Arzt aller Ärzte kommen, der unsere Herzen wirklich heilen und erneuern kann.

Adam Schiller


37/2007 | 35/2007