You are here: Andacht der Woche  

26/2005
 

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.
Johannes 3,16


Ein besonderes Buch
Wenn keine Kunden kommen, sitzt die Blumenverkäuferin hinter ihrem Stand auf dem Wochenmarkt und liest ihre Bibel. Ein Kunde, der schon öfter bei ihr gekauft hat, fragt sie eines Tages: «Was für ein Buch lesen Sie denn gerade?» – «Ich lese immer dasselbe Buch.» – «Was für eines?» – «Die Bibel, das Wort Gottes.» – «Wer hat Ihnen denn erzählt, dass die Bibel Gottes Wort ist?» – «Er selbst.» – «Oh, Gott hat mit Ihnen gesprochen?» Ein bisschen verlegen weiss die Marktfrau nicht recht, wie sie dem Mann beweisen kann, dass die Bibel Gottes Wort ist und Er dadurch zu den Menschen redet. Dann schaut sie zum Himmel, zeigt auf die Sonne und fragt den Kunden: «Können Sie mir beweisen, dass das die Sonne ist?» – «Ihnen das beweisen», antwortet er, «das ist doch ganz einfach, sie schenkt uns Licht und Wärme, das ist der beste Beweis, oder?» – «Genauso ist es mit meinem Buch. Dass es Gottes Wort ist, beweist sich dadurch, dass es mir innerlich Licht und Wärme gibt.» Haben Sie noch Zweifel an der Bibel? Betrachten Sie dieses Buch als ein rein menschliches? Da kann ich Ihnen nur empfehlen, es einmal vorbehaltlos selbst zu lesen. Beginnen Sie mit dem JohannesEvangelium. Sie werden erfahren, dass es das Buch Gottes ist und Er eine Botschaft für uns hat. Diese Mitteilung besteht nicht aus leeren Worten, sondern ist eine Person: Jesus Christus, der Sohn Gottes. Durch Ihn hat Gott zu uns geredet, und Er tut es heute noch durch die Bibel.
© Copyright Bibelstand.com und Beröa-Verlag, Zürich



23/2005 | 27/2005