You are here: Andacht der Woche  

18/2005
 

Durch Glauben brachte Abel Gott ein vorzüglicheres Opfer dar als Kain.
Hebräer 11,4

Ein gläubiger Student kam ins Gespräch mit seinem Professor, der behauptete, die vielen Religionen in der Welt würden ihn verwirren. Darauf sagte der junge Mann: «Es gibt im Grunde genommen nur deren zwei.» – «Nur zwei? Und das wären?» fragte der Professor.
«Die eine ist die Religion von Kain», entgegnete    der Student. «Diese erklärt mir, dass ich Gott etwas bringen müsse, was ich selbst erarbeitet habe. Dann würde Er mich annehmen. Die Religion Kains hat sich in den verschiedenen Religionen auf der ganzen Welt niedergeschlagen. Sie ist leider auch unter solchen zu finden, die sich Christen nennen. Jeder, der denkt, er würde von Gott angenommen auf Grund dessen, was er selbst zu tun oder zu geben vermag, hat die Religion Kains.»
Der Student fuhr fort: «Abels Religion andererseits   ist mehr als eine Religion. Sie bedeutet Leben. Abel opferte ein Lamm und bekannte damit, dass er ein Sünder war und Annahme bei Gott nur auf der Grundlage des Todes eines unschuldigen Opfers finden konnte. Er wusste, dass Gott früher unschuldige Tiere getötet hatte, um seine in Sünde gefallenen Eltern mit Röcken aus Fell zu bekleiden. Das Lamm von Abel wies auf den Herrn Jesus Christus hin, der einst auf die Erde kam und am Kreuz gestorben ist, damit Sünder gerettet werden können. Nun kann jeder Mensch zu Gott kommen und Ihm bekennen: Ich bin ein Sünder, der den Tod verdient hat. Ich habe nichts zu bringen; aber ich komme, indem ich mich auf das Blut Jesu Christi stütze, das auch für mich geflossen ist.» – Welche von beiden ist Ihre Religion? Gott anerkennt nur die eine.
© Copyright Bibelstand.com und Beröa-Verlag, Zürich


17/2005 | 19/2005