You are here: Andacht der Woche  

08/2005
 

Ihr seid ja neu geboren worden. Und das verdankt ihr nicht euren Eltern, die euch das irdische Leben schenkten; nein, Gott selbst hat euch durch sein lebendiges und ewiges Wort neues, unvergängliches Leben geschenkt.

1. Petrus 1,23 (Hoffnung für alle)

Die Probleme in Politik und Gesellschaft drohen uns über den Kopf zu wachsen. Viele erwarten von den Verantwortlichen ein klärendes, die Verhältnisse veränderndes oder die Probleme lösendes Wort. Sie sind der nichts sagenden Floskeln überdrüssig. Inflation der Worte! Wo ist das kraftvolle, das Herz verändernde Wort zu finden?

Amadeo Vallejo, einst ein berüchtigter Räuber, Totschläger und Drogendealer in Argentinien, sagt von seinem Leben: „Seit meiner Kindheit war mein Leben eine einzige Hölle. Als ich sechs Jahre alt war, starb mein Vater. Meine Mutter wollte nichts von mir wissen. Mein Herz füllte sich mit Hass. Mehrmals versuchte ich, meine Mutter zu töten. Ich entführte eine Siebzehnjährige und zwang sie zur Prostitution. Ich wurde drogenabhängig. Mich interessierten nur noch Sex, Geld und ein gutes Leben. Man brachte mich in Erziehungsanstalten und steckte mich in Gefängnisse. Doch sie veränderten mein Leben nicht. Die Zeitungen berichteten wiederholt über meine Verbrechen."

Sollte das immer so weitergehen? Nein, eben nicht! Dieser Verbrecher wurde ein Evangelist, der seit vielen Jahren Gottes Wort predigt. Welche Kraft verändert solch einen Mann?

Als er im Gefängnis saß, bat ihn ein Mitgefangener, der des Lesens unkundig war, ihm aus der Bibel vorzulesen. Amadeo tat ihm den Gefallen und Gottes Wort begann an seinem eigenen Herzen zu wirken. Er erlebte die verändernde Kraft des Wortes Gottes. Er lernte Jesus Christus kennen und übergab ihm sein Leben. Der Heilige Geist bewirkte in ihm die geistliche Neugeburt.

Nach einiger Zeit fing er an, den Mithäftlingen die Botschaft von der Liebe Gottes zu predigen. Die Gefängnisleitung erkannte bald: Vallejo war ein anderer Mensch geworden. Darum setzte sie sich für seine Begnadigung ein. Eigentlich hätte er bis 1986 im Gefängnis bleiben müssen, doch er wurde bereits am 12. Juli 1973 in die Freiheit entlassen. Seitdem dient er Jesus Christus in Freiheit und verkündet sein Wort.

Kein Zweifel: Gottes Wort hat auch in unserer Zeit nichts von seiner Kraft verloren. Jeder, der will, kann die Wirkungen dieses Wortes an sich selbst erfahren. Er muss nur hinhören und sich darauf einlassen.

Helmut Mayer


07/2005 | 09/2005